Weinzinger: BM Pröll soll Hochwasserschutz-Plan für Österreich vorlegen

Schöne Worte bei Hochwasserkonferenz können eigenes Versagen bei Flussbaupolitik nicht kaschieren

Wien (OTS) - Die Grünen verlangen anlässlich der heute in Wien stattfindenden EU-Hochwasserkonferenz von BM Pröll die Erarbeitung eines österreichweiten Hochwasserschutz-Plans und ein deutliches Umdenken beim Hochwasserschutz. "Obwohl die sich häufenden Hochwasserkatastrophen zeigen, dass der über Jahrzehnte betriebene technische Hochwasserschutz - Stichwort harte Verbauung - keinen ausreichenden Schutz bietet bzw. teilweise kontraproduktiv ist, verabsäumt es BM Pröll, konsequent auf einen ökologischen Hochwasserschutz zu setzen", kritisiert die Abgeordnete der Grünen, Brigid Weinzinger. "Bis heute gibt es keinen Plan, nach welchen Kriterien und Prioritäten die nach einer Bund-Länder-Vereinbarung deutlich aufgestockten Hochwasserschutz-Mittel in den kommenden Jahren investiert werden sollen. Die Grünen werden daher in einer parlamentarischen Anfrage an BM Pröll Aufklärung über die künftige Ausrichtung der Hochwasserschutzpolitik in Österreich verlangen", kündigt Weinzinger an.

"Zahlreiche Untersuchungen kommen zum Schluss, dass die Hochwässer in Europa und Österreich nicht zu letzt wegen dem einsetzenden Klimawandel in den nächsten Jahren dramatisch zunehmen werden. Es besteht akuter Handlungsbedarf", so Weinzinger. "Die Lösung liegt in einem sanften, ökologischen Hochwasserschutz, der den Flüssen wieder mehr Raum lässt und in einer aktiven Klimaschutzpolitik. Beides ignoriert BM Pröll bisher", so Weinzinger. So liegen zwar seit Jahren Dutzende konkrete Konzepte und Projekte für Fluss-Renaturierungen in der Schublade von Pröll´s Ministerium, bis heute sei davon aber so gut wie nichts umgesetzt. Die heute in Wien diskutierte EU-Hochwasserrichtlinie begrüßen die Grünen prinzipiell. Allerdings mache diese nur Sinn, wenn eine starke Zusammenarbeit zwischen den EU-Staaten verankert werde und einem ökologischen Hochwasserschutz europaweit absolute Priorität eingeräumt werde.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002