Jugendschutz: Breite Unterstützung für BZÖ-Forderung nach bundeseinheitlicher Regelung

Wien (OTS) - Die BZÖ-Familiensprecherin Abg.z.NR DI Elke
Achleitner begrüßte den gestrigen Beschluss im Familienausschuss, mit dem Sozialministerin Ursula Haubner in ihrer Initiative für ein bundeseinheitliches Jugendschutzgesetz unterstützt wird.

"Tatsächlich versteht ja niemand, dass Themen wie der Alkohol- und Nikotinkonsum oder auch die Ausgehzeiten in jedem Bundesland anders geregelt sind. Daher war es uns schon in der Vergangenheit ein Anliegen, die Jugendlichen in Österreich gleichzustellen. Leider haben das die großen Parteien jahrelang verschlafen" erklärte Achleitner.

"Jetzt sind die Damen und Herren von ÖVP und auch SPÖ gefordert, ihren Worten im Familienausschuss auch Taten folgen zu lassen und bei ihren Kollegen auf Landesebene Überzeugungsarbeit zu leisten. Es kann nicht sein, dass man auf Bundesebene vollmundig für eine einheitliche Lösung eintritt, wohl wissend, dass die eigenen Landesfürsten nicht bereit sind, im Interesse der Jugendlichen auf einen Bruchteil ihrer Kompetenzen zu verzichten. Wir werden Sozialministerin Ursula Haubner tatkräftig bei ihren Verhandlungen mit den Ländern unterstützen, um am Ende des Tages für die Jugendlichen in Österreich eine einheitliche Regelung zu erhalten", erklärte die BZÖ-Familiensprecherin.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001