Kollektivvertrag für ArbeitnehmerInnen in der außeruniversitären Forschung erfolgreich abgeschlossen

Die Mindestgehälter werden um 3,8 Prozent mit einer Laufzeit von 19 Monaten erhöht

Wien (GPA/Forschung Austria/ÖGB) - Die ca. 1400 Beschäftigten in außeruniversitären Forschungseinrichtungen erhalten ab 1. Juni 2006 um 3,8 Prozent höhere Mindestgehälter, die Ist-Gehälter steigen um 3,6 Prozent. Die Erhöhung wurde für eine Laufzeit von 19 Monaten abgeschlossen. Durch Betriebsvereinbarung kann zur betrieblichen Verteilung eine Erhöhung der betrieblichen Gehaltssumme um zusätzlich 0,4 Prozent vereinbart werden (Verteiloption), wobei die tatsächlichen Gehälter in diesem Fall um mindestens 3,4 Prozent zu erhöhen sind. Darauf einigten sich die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) und der Verein Forschung Austria (FA), der die Arbeitgeberseite repräsentiert.++++

Erfreut zeigte sich das Verhandlungsteam darüber, dass die volle Anrechnung aller Ansprüche während einer Elternkarenz im Kollektivvertrag verankert werden konnte. Diese Maßnahme ist als wesentliches Element zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie anzusehen.

Einigung konnte auch darüber erzielt werden, dass die Betriebsräte in Zukunft über die Beschäftigung von freien DienstnehmerInnen informiert werden sollen, wodurch die innerbetriebliche Betreuung dieser für den Forschungsbetrieb wichtigen Beschäftigungsgruppe weiter verbessert wird.

Aufgrund der guten Erfahrungen mit den innovativen und attraktiven Elementen des seit 2004 geltenden Forschungs-Kollektivvertrags haben weitere Unternehmen der außeruniversitären Forschung ihren Beitritt zur Forschung Austria (als Arbeitgebervertreterin) angekündigt, was von beiden Kollektivvertragspartnern sehr begrüßt wird.

ÖGB, 18. Mai
2006
Nr. 367

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA)
Mag. Martin Panholzer
Telefon: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa.at
www.gpa.at

Forschung Austria (FA)
Präsident Univ.-Prof. Dr. Erich Gornik
Rückfragen: Ing. Werner Höss
Telefon: 05 0550/2190
Mobil: 0664/8251088
E-Mail: werner.hoess@arcs.ac.at
www.forschungaustria.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003