AGES-Warndienst für Pflanzengesundheit läuft auf Hochtouren

Bietet Voraussage über Auftreten von Schädlingen und Krankheiten und Empfehlungen für termingerechte Schutzmaßnahmen

Wien (OTS) - Pflaumenwickler und bekreuzter Traubenwickler
flattern bereits durch Ostösterreich, im Großraum Wien haben die Kastanienminiermotten ebenfalls ihre Flügel entfaltet. Rote Spinne, Kräusel- und Pockenmilben krabbeln vielleicht schon über Weinblätter, wo der Rote Brenner, ein Pilz, bereits zugeschlagen hat: Zu Saisonbeginn ist die kurzfristige Vorhersage über das Auftreten von Pflanzenschädlingen und -krankheiten nicht nur für Landwirte, sondern auch für Hobbygärtner eine wichtige Hilfe. In Verbindung mit termingerechten Empfehlungen für gezielte Schutzmaßnahmen könne Schaderreger frühzeitig und optimal bekämpft werden - bei vermindertem Pflanzenschutzmitteleinsatz, wodurch auch ein Beitrag zu Umweltschutz und Lebensmittelsicherheit geleistet wird.

Warnungen im Internet und per Telefondienst

In Österreich sorgt der Warndienst am Institut für Pflanzengesundheit der AGES, der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, für die Verbreitung dieser Informationen, speziell betreffend Apfelwickler und Pflaumenwickler, aber auch koordinierend für Traubenwickler und für viele andere Schädlinge, wie Blattläuse, Fruchtfliegen, Spinnmilben, Maiszünsler und Getreidewanzen, aber auch pilzliche Schaderreger wie Septoria und Halmbruchkrankheit im Getreidebau, Kräuselkrankheit und Monilinia im Obstbau und Botrytis im Weinbau. Auf der Homepage der AGES (www.ages.at, Bereich Service/Warndienst Pflanzengesundheit) findet der interessierte Anwender nützliche, ständig aktualisierte Informationen über saisonal auftretende Pflanzenkrankheiten und Schädlinge sowie optimale Behandlungstermine und -möglichkeiten.

In den Kategorien Ackerbau, Gemüsebau, Obst-, Wein- und Zierpflanzenbau erfahren sowohl der Landwirt als auch der interessierte Kleingärtner, wann und mit welchem Pflanzenschutzmittel er den schädlichen Krabbeltieren auf den Chitinpanzer oder Pilzen ans Myzel rücken muss. Die Palette reicht von chemisch-synthetischen Wirkstoffen bis hin zu Raubmilben, wie sie gegen eingangs erwähnte Kräusel- oder Pockenmilben empfohlen werden. Diese Informationen können auch beim Telefonwarndienst der AGES (050-555-222, 0 bis 24 Uhr, österreichweit zum Ortstarif) abgerufen werden.

Zu Saisonbeginn starten die AGES-Warndienste so richtig durch und laufen ab dann auf Hochtouren - und dann haben Pflanzenschädlinge nichts mehr zu lachen.

Rückfragen & Kontakt:

AGES - Österreichische Agentur für Gesundheit und
Ernährungssicherheit GmbH

Unternehmenskommunikation:
DI Oskar Wawschinek
Spargelfeldstraße 191, A-1226 Wien
Tel: 050 555-25000
E-Mail: oskar.wawschinek@ages.at
www.ages.at

Institut für Pflanzengesundheit:
Tel: 050 555-333 26
E-Mail: pflanzengesundheit@ages.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GEL0001