ARBÖ: Grenzenloses Joggen, Radeln, Reiten und Wandern

Keine Passkontrollen für Freizeitsportler im tschechischen Grenzgebiet

Wien (OTS) - Österreich und Tschechien haben einen Vertrag abgeschlossen, der an bestimmten Stellen der Staatsgrenze den Grenzübertritt ohne Passkontrolle erlaubt. "Dieser Vertrag ist am 7. Mai 2006 in Kraft getreten", informiert die Leiterin des ARBÖ-Rechtsreferates Dr. Barbara Auracher-Jäger.

"Das heißt konkret, dass die Staatsgrenze zwischen Österreich und Tschechien zum Wandern, Radfahren, Schifahren, sowie für den Wasser-und Reitsport, aber auch im Rahmen von sportlichen, religiösen und sonstigen gesellschaftlichen Veranstaltungen an bestimmten festgelegten Stellen überschritten werden kann, ohne dass eine Kontrolle stattfindet", erklärt die ARBÖ-Rechtsexpertin.

An diesen im Vertrag angeführten Grenzübergängen werden keine regelmäßigen Kontrollen durchgeführt. "Reisepass oder Personalausweis müssen jedoch immer mitgeführt werden", so Auracher-Jäger. Hinweistafeln in deutscher und tschechischer Sprache werden über die Bedingungen für den Grenzübertritt informieren.

Grenzenlos gejoggt oder geradelt werden kann beispielsweise in folgenden Grenzgebieten (gilt für die Frühling/Sommermonate und zu bestimmten Tageszeiten):

  • Hardegg - Cizov
  • Plöckenstein - Plechy
  • Holzschlag - Nová Pec
  • Sonnenwald - Pestrice
  • Mitterretzbach - Hnanince
  • Ottenthal - Mikulov Die detaillierte Auflistung aller betroffener Grenzgebiete ist auf der ARBÖ-Website unter www.arboe.at nachzulesen.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Astrid Kasparek
Tel.: (++43-1) 89121-240
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001