FSG-LehrerInnen: Gehrers Parteiwirtschaft ist Unfug

Eine Schüsselrede ist noch lange keine Weiterbildung

Wien (FSG) - "Dass Schüssels Parteirede zur Lage der Nation als Weiterbildung für LehrerInnen taugt glaubt offensichtlich nur mehr seine untertänigste Stellvertreterin Gehrer. Als Bildungsministerin hat sie ja längst abgedankt", stellen die Vorsitzenden der Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) der LehrerInnensektion in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD), Herbert Modritzky (Pflichtschullehrer), Mag. Michael Zahradnik (Höhere Schulen), Mag. Stefan Wenker (Lehrer an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen) und Gerhard Herberger (Berufsschullehrer) zum Versand der Rede des ÖVP-Obmannes an die Schulen fest.++++

"Gehrer betreibt längst nur mehr ungehemmte Parteipolitik statt sich um die Hebung des Bildungsniveaus zu kümmern. Und dass sie nun die Rede ihres Parteiobmannes an die Schulen versenden lässt ist der Gipfel des Unfuges der endlich gestoppt werden muss. Frau Minister, als GewerkschafterInnen und PersonalvertereterInnen fordern wir Sie auf endlich mit diesem Unfug Schluss zu machen oder die Konsequenzen zu ziehen. Tragbar sind Sie als Bildungsministerin ja längst nicht mehr", so die LehrergewerkschafterInnen.

FSG, 18. Mai 2006 Nr. 35

Rückfragen & Kontakt:

FSG Presse
Telefon: (01) 53 444/222 DW
Fax: (01) 533 52 93

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001