IFK: Ridley Scotts "Blade Runner" auf dem visuellen Seziertisch

Wien (OTS) - Wer immer schon wissen wollte, warum Ridley Scotts im Jahr 1980 gedrehter Science Fiction-Film "Blade Runner" bis heute zu den Kult-Streifen seines Genres zählt, kann kommenden Montag (22.5.) im Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) entsprechende Aufklärung erhalten. Die Kulturtheoretikerin und Performance-Künstlerin Katharina Zakravsky hat sich jahrelang mit diesem Film theoretisch, wie auch künstlerisch in der Produktion "Fremdkörper" (2003, Tanzquartier Wien) auseinander gesetzt. Zentrales Moment ihrer Annäherung an das Opus ist die Beschäftigung mit dem Blick, der im "Blade Runner" zweifellos eine wichtige Rolle spielt, unterscheidet doch der (Kamera)Blick zwischen Menschen und den lebensechten, wenn auch meist lebensbedrohlichen Replikanten.

o Ort: IFK (1., Reichsratstrasse 17) Beginn: 18.00 Uhr Der eintritt ist frei. Details auch unter: http://www.ifk.ac.at/

(Schluss) hch/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007