Hausapotheken: Ärzte wollen Vereinbarung brechen

Unbegründete Panikmache der Ärzte stellt Paktfähigkeit in Frage

Wien (OTS) - Am 24. Februar kam zwischen Apotheker- und Ärztefunktionären eine Neuregelung für Hausapotheken zustande. Diesem Ergebnis gingen monatelange Gespräche voraus bis schließlich alle Beteiligten eine Neuregelung beschlossen haben, die unter anderem inkludiert, dass die Hausapotheke eines Kassenarztes in einer Landgemeinde nicht auf einen Nachfolger übergeht, wenn in einer Entfernung von weniger als sechs Straßenkilometern eine Apotheke besteht.

In der heutigen OTS-Aussendung gibt Dr. Otto Pjeta, Leiter des Referats für Landmedizin der Österreichischen Ärztekammer, vor, diese Regelung vorab nicht gekannt zu haben und erklärt, dass es sich um einen "offensichtlichen Redaktionsfehler" handeln müsse. "Die Qualität der Verhandlungsfähigkeit der Ärzte ist stark zu hinterfragen. Unter der Vereinbarung steht die Unterschrift der Ärztevertreter und zwei Monate später zeigt man sich von den eigenen Verhandlungsergebnissen überrascht. Die Streichung der Nachfolgeregelung ist kein Versehen des Gesundheitsministeriums, sondern war sehr wohl Gegenstand des ministeriellen Konzepts," so Dr. Herbert Cabana, Präsident der Österreichischen Apothekerkammer.

Die Panikmache der Ärzte ist im Übrigen völlig unbegründet. Die Neuregelung wirkt sich viel undramatischer auf die ärztlichen Hausapotheken aus, als von den Ärztekammervertretern dargestellt. In den nächsten 30 Jahren ist mit jährlich zwei bis drei Hausapotheken-Schließungen auf Grund der Pensionierung des jeweiligen Arztes zu rechnen. Selbstverständlich wird in diesen Gemeinden die nächstliegende Apotheke für die Versorgung mit Medikamenten aufkommen.

Österreichs Apotheken auf einen Blick

In Österreich gibt es 1.185 öffentliche Apotheken, in denen über 4.700 Apotheker die Bevölkerung in Gesundheitsfragen beraten. Insgesamt arbeiten in Österreichs Apotheken zirka 13.000 Personen, 90 Prozent davon sind Frauen. Mehr als die Hälfte der öffentlichen Apotheken befindet sich am Land und in Kleinstädten, womit die Apotheken eine wichtige Rolle als Gesundheits-Nahversorger erfüllen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Apothekerkammer
Presse und Kommunikation
Mag. Gudrun Reisinger und Mag. Jutta Pint
Tel. 01/404 14 DW 600 und DW 601
Mobil: 0664-1615849 und Mobil: 0664-5350722
E-Mail: gudrun.reisinger@apotheker.or.at
E-Mail: jutta.pint@apotheker.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0010