SPÖ-Attacken auf Hypo in eigenen Reihen umstritten

Schaunig erfüllt Gusenbauer-Auftrag zu Lasten Kärntens

Klagenfurt (OTS) - Den Zerstörungskurs, den die SPÖ in Bezug auf die Hypo Alpe-Adria-Bank fährt, ist auf das entschiedenste abzulehnen und auch in den eigenen SPÖ-Reihen massiv umstritten. Die SPÖ-Forderung nach Ablöse des Vorstandes und Erneuerung des Aufsichtsrates ziele darauf ab, ein erfolgreiches Unternehmen vor dem Börsegang zu schädigen und für eine mögliche Übernahme durch ein anders Geldinstitut aufzubereiten. Dabei betätige sich SPÖ-Parteivorsitzende Schaunig-Kanduth einmal mehr als willfährige Erfüllungsgehilfin der Aufträge aus Wien und der Parteizentrale - und das sehr zum Schaden der Hypo-Mitarbeiter und des Landes Kärnten.

"Die negative Haltung, die Schaunig zur Hypo einnimmt, ist auch in den eigenen Reihen sehr umstritten. Nicht nur Bürgermeister Mock, die Betriebsräte oder der Wirtschaftsflügel haben keine Freude mit dem Schaunig-Zerstörungskurs, sondern auch einfache Parteimitglieder verstehen nicht, warum die SPÖ-Vorsitzende das Landesunternehmen mit ihrer Vorgangsweise derart in Misskredit bringt. Immerhin geht es um Tausende Arbeitsplätze und Hunderte Millionen Euro, die die erfolgreiche Hypo-Bank für Kärntner Investitionen bei einer guten Performance des Börseganges sicherstellen könne", betonte Strutz.

Dass Schaunig die Vorgaben der Wiener SPÖ-Zentrale erfülle und im Zweifelsfall an Parteiinteressen und nicht an das Wohl der Landesbank denke, werfe ein bezeichnendes Bild auf die SPÖ-Vorsitzende. "Von einem Kärntner Regierungsmitglied erwatet man sich, dass es sich schützend vor das Land und seine Unternehmen stellt, und nicht alles unternimmt um dem Land und seinen Interessen zu schaden, nur um zweifelhafte Anerkennung in Wien zu erlangen. Offenbar ist die eigene Karriere in einem möglichen Ministeramt aber vor alle Landesinteressen getreten und das Gelöbnis, für Kärnten und seine Interessen einzutreten, aufgrund Schaunigs Karrieregier in absolute Vergessenheit geraten", kritisierte Strutz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0002