Häupl: Integrationsstudie öffentlich machen

Wien (OTS) - Zu den Aussagen von Innenministerin Liese Prokop zur Integration von Muslims in Österreich sagte Bürgermeister Dr. Michael Häupl auf Anfrage in seinem Pressegespräch am Dienstag, diese seien für ihn nicht nachvollziehbar. In Wien gebe es diesbezüglich andere Erfahrungswerte. Häupl forderte, die entsprechende, bisher noch nicht veröffentlichte Studie müsse "auf den Tisch", dann könne man darüber diskutieren. Generell betonte er die gute Zusammenarbeit mit der Innenministerin.

Pläne für Otto Wagner-Spital

Bezüglich der Pläne auf dem Areal des Otto Wagner-Spitals stellte Häupl fest, die Vorwürfe der ÖVP würden nicht den Tatsachen entsprechen. Die von der ÖVP angeführten Grünflächen würden nicht verbaut, die wirtschaftliche Verwertung der nicht mehr benötigten Teile des Spitals entspreche auch von der ÖVP genannten Prinzipien. Das ganze Vorhaben werde in Einklang mit dem Denkmalschutz durchgeführt werden.

Aufklärung für Hundebesitzer

Zu einer weiteren Anfrage stellte der Bürgermeister fest, es gebe einen guten Kontakt mit der Initiative gegen den Hundekot. Die Sauberkeit liege ja auch im Interesse der Stadt, die zunächst eine breit angelegte Aufklärungsoffensive starten werde. Dabei gehe es auch um Sicherheitsfragen in Zusammenhang mit Hunden, ein noch wichtigeres Thema als die Verschmutzung. Nach einem Jahr werde man den Erfolg der Kampagne überprüfen, es seien auch Strafbestimmungen Hundebesitzer zu überlegen, die uneinsichtig bleiben. Es gehe aber nicht um eine Kampagne gegen Hunde, so Häupl, sondern um ein gutes Miteinander aller in der Stadt. (Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
gab@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0019