ACUS gedenkt Günther Nenning: Günther Nenning wollte als unkonventioneller Christ die Welt verändern

Wien (SK) - Die Arbeitsgemeinschaft Christentum und
Sozialdemokratie (ACUS) gedenkt Günther Nenning. "Günther Nenning war ein unkonventioneller Denker, der sich in keine Schublade einordnen ließ. Aus einem sozialdemokratischen Elternhaus kommend wurde der engagierte Gewerkschafter Christ, der wiederum ein Mitbegründer der Grünbewegung war", sagt der Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christentum und Sozialdemokratie (ACUS), Richard Schadauer, Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Er hat früh die Bedeutung des Umweltschutzes erkannt und versuchte, neue soziale Bewegungen mit der traditionellen ArbeiterInnenbewegung zu verbünden", betont Schadauer. "Die Mächtigen haben es dem subversiven Denker nicht leicht gemacht."

"Günther Nenning war - wie er das auch selber formulierte - Christ und Sozialist, der 'rot und realistisch' die Welt verändern will. Das ist und bleibt für uns als religiöse SozialistInnen und SozialdemokratInnen sein Vermächtnis", schloss der ACUS-Bundesvorsitzender. (Schluss) cs/mp

Informationen: Richard Schadauer, Tel. 01 789 24 58, Alois Reisenbichler, Tel. 0664 39 51 809

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002