Bartenstein: Beschäftigungsquoten in Österreich weiter gestiegen

Maßnahmen der Pensionssicherungsreform zeigen Wirkung

Wien (BMWA-OTS) - Die aktuell von EUROSTAT veröffentlichten Beschäftigungsquoten (Anteil der 15- bis 64jährigen Erwerbstätigen an der entsprechenden Wohnbevölkerung) für Österreich für das Jahr 2005 zeigen eine ausgezeichnete Entwicklung. Österreich liegt mit 68,8% (+0,8%-Punkte) unter den besten Fünf innerhalb der Europäischen Union, die Beschäftigungsquote der EU-25 für das Jahr 2005 beträgt 63,8%.

Mit einer Frauenbeschäftigungsquote von 62,0% (+1,3 %-Punkte) wurde das Lissabon Ziel für 2010 - eine Beschäftigungsquote der Frauen von 60% - bereits deutlich überschritten. Die Beschäftigungsquote der Männer stieg im Vorjahresvergleich um 0,5 %-Punkte auf 75,4%.

Eine erfreuliche Tendenz zeigt auch die Entwicklung der Beschäftigungsquote älterer Menschen (55-64-Jährige). Sie liegt mit aktuell 31,8% um +3,0%-Punkte (Männer 41,3% / +2,4 %-Punkte; Frauen 22,9% / +3,6 %-Punkte) über dem Vorjahr. Trotz des beachtlichen Anstieges, so Arbeitsminister Martin Bartenstein, liege Österreich aber damit noch immer im letzten Viertel der EU-Staaten. Dies bestätige die Notwendigkeit der im Rahmen der Pensionssicherungsreform beschlossenen Maßnahmen. Bartenstein: "Das schrittweise Auslaufen der Frühpensionsregelungen und die damit verbundene Anhebung des tatsächlichen Pensionsalters, aber auch die flankierenden arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen wie z.B. die Aktion 56/58+ sind richtige und notwendige Maßnahmen, die bereits erste Wirkung zeigen."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: DI Holger Fürst, Tel: (++43-1) 71100-5193
Referat Presse: Dr. Harald Hoyer, Tel: (++43-1) 71100-2058
presseabteilung@bmwa.gv.at
http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001