Bundeskanzler Schüssel: "EU-LAK war Ort der intensiven Begegnung"

Wien (OTS) - Im Anschluss an den EU-Chile Gipfel, der heute im Rahmen des IV. EU-LAK Gipfels im Wien abgehalten wurde, bezeichnete der Vorsitzende des Europäischen Rates, Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, Chile als großen Freund Europa.

"Wir hatten heute eine exzellente Sitzung und wir sehen, dass sich Chile in die richtige Richtung bewegt. Die direkten Investitionen seitens der Europäischen Union und Chiles betragen rund 10 Milliarden Euro. Wir haben sehr intensiv über die Themen Energie und die weitere Vertiefung unserer wirtschaftlichen Beziehungen gesprochen. Die Einigung auf ein Budget für die Europäische Union hat gezeigt, dass eine Familie mit 25 Mitgliedern sehr gut funktionieren kann. Das könnte auch als Beispiel für andere regionale Kooperationen dienen", stellte Schüssel fest.

Als bisher wichtigstes Ergebnis des Gipfels bezeichnete der Bundeskanzler die Möglichkeit, bilaterale Gespräche führen zu können. "Im Rahmen dieses Treffens haben rund 200 bilaterale Treffen zwischen den Staats- und Regierungschefs Lateinamerikas, der Karibik und Europas stattgefunden. Gerade in einer Zeit, in der wir besonders auf Netzwerke angewiesen sind, brauchen wir konkrete Orte der Begegnung", so der Bundeskanzler. Der Gipfel könne schon jetzt konkrete Ergebnisse vorweisen. "Als gemeinsames Ziel des EU-LAK Wirtschaftsgipfels wurde vereinbart, Handel und Investitionen in den nächsten 5 Jahren zu verdoppeln. Die EU hat ein extrem ambitiöses Programm vorgelegt, um den armen Menschen in Lateinamerika zu helfen. Wir haben uns für den Weg der konkreten Zusammenarbeit entschieden", so der Bundeskanzler.

Die chilenische Präsidentin Michelle Bachelet verwies auf die engen wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Europa und Chile, die durch das im Jahr 2002 abgeschlossenes Assoziationsabkommen kontinuierlich verbessert werden konnten. "Wir haben aber auch in anderen Bereichen gemeinsame Interessen und teilen gemeinsame Werte. Unsere Zusammenarbeit steht auf einer guten Basis. Die Europäische Union wird Chile mit Maßnahmen für Klein- und Mittelbetriebe unterstützen und Hilfe für verarmte Familien leisten. Chile bewertet die Kooperation mit der EU sehr positiv. Wir werden diesen erfolgreichen Weg fortsetzen", so Bachelet.

Chile sei eine politische Erfolgsgeschichte, so der Präsident der Europäischen Kommission, José Manuel Barroso. "Wir haben Chile dazu ermutigt, seinen Einfluss in Südamerika geltend zu machen. Wir sind sehr zufrieden, wie gut unser Assoziierungsabkommen funktioniert. Unsere wirtschaftlichen Beziehungen sind eine Win-Win-Situation. Es ist sehr ermutigend, dass die Programme der Europäischen Kommission nach der Einigung auf ein gemeinsames Budget auch weitergeführt werden können", so Barroso.

Die finnische Präsidentin Tarja Halonen zeigte sich über die bisher erzielten Ergebnisse des Gipfels sehr erfreut und versprach, die Gespräche auch während der EU-Ratspräsidentschaft Finnlands weiterzuführen.

Rückfragen & Kontakt:

Verena Nowotny
Pressesprecherin des Bundeskanzlers
Tel.: (01) 531 15 / 2922

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001