Strache: Integration: Regierung hat völlig versagt

Freiheitliche Warnungen bestätigt - Integrationsunwilligkeit vieler Moslems seit langem ersichtlich

Wien (OTS) - "Offenbar kann mittlerweile nicht einmal mehr die Innenministerin, die für gewöhnlich eine Meisterin des Wegschauens ist, ihre Augen vor den Problemen mit nicht integrationswilligen Zuwanderern verschließen", meinte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache.

Wenn Prokop zähneknirschend eingestehe, daß 45 Prozent der Moslems nicht integrationswillig seien, müsse man wohl davon ausgehen, daß die wirkliche Zahl weit höher liege, vermutete Strache. Alle Warnungen der FPÖ würden sich bestätigen. "Schnitzelverbot in Kindergärten, Minarette in Tirol, muslimische Väter, die von österreichischen Lehrerinnen verlangen, sich zu verschleiern, Soldaten, die der österreichischen Fahne den Rücken zuwenden - die Integrationsunwilligkeit vieler Moslems ist seit langem klar ersichtlich. Nur die Innenministerin ist davon überrascht."

Die Regierung habe völlig versagt, betonte Strache. Unter Schüssel und Haider habe sich die Zuwanderung verdoppelt. Prokop spreche jetzt von einer "Zeitbombe". Aber zu deren Entschärfung trage sie nicht das Geringste bei.

Strache verwies auf die freiheitliche Forderung der Minuszuwanderung für Österreich. "Wer nicht bereit ist, sich den Lebensgewohnheiten der Österreicher anzupassen, hat in diesem Land nichts verloren und sollte umgehend wieder in seine Heimat zurückkehren."

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629
karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0002