Grüne-Wien/Korun: Prokop-Diffamierung von Moslems Schlag ins Gesicht der österreichischen Minderheit

Korun: "Innenministerin schürt mit ‚Zeitbombe’-Rhetorik Ängste und Ressentiments"

Wien (OTS) - Als "besorgniserregend und verantwortungslos" bezeichnete die Integrations- und Menschenrechtssprecherin der Grünen-Wien, Alev Korun, die jüngsten Aussagen von Innenministerin Prokop zu angeblichen 45 Prozent "integrationsunwilligen" Moslems in Österreich. "Prokop argumentiert mit einer Studie, die sie gleichzeitig unter Verschluß hält und auf deren Parameter zur Feststellung der "Integrationswilligkeit" von MigrantInnen wir jetzt schon sehr gespannt sind, um in Österreich lebende Moslems der Integrationsunwilligkeit zu bezichtigen. Das ist für eine Innenministerin höchst verantwortungslos und Wahlkampf-Stimmungsmache gegenüber einer religiösen Minderheit", kritisiert Korun.

Allein die Tatsache, dass die Studie von der Sicherheitsakademie durchgeführt wurde, zeigt schon die tendenziöse Haltung, Moslems von vornherein als Sicherheitsgefahr einzustufen. "Die Existenz von Moslems in Österreich als Zeitbombe zu bezeichnen, ist ein Schlag ins Gesicht dieser Bevölkerungsgruppe. Als österreichische Moslemin fühle ich mich von den Aussagen und Ausgrenzungsversuchen unserer Innenministerin direkt angesprochen und betroffen", kritisiert Korun die ausgrenzenden Sager der Innenministerin. Der Nationalratswahlkampf hat offensichtlich schon begonnen und die ÖVP versucht wieder einmal die bessere BZÖ bzw. FPÖ zu sein. "Prokop ist aufgefordert, sofort mit der Stimmungsmache gegen Moslems aufzuhören", fordert Korun.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Klaus Zellhofer
Tel.: (++43-1) 4000 - 81821
Mobil: 0664 83 17 401
klaus.zellhofer@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001