Greenpeace: Soja zerstört Amazonas-Regenwald

Der Fluch der goldenen Bohne - Sojaproduktion frisst Amazonas-Regenwald auf

Wien (OTS) - Wien - Greenpeace fordert heute den brasilianischen Präsidenten Luiz Inacio Lula da Silva anlässlich der Eröffnung des EU-Lateinamerika-Gipfels auf, die Zerstörung des Amazonas-Urwaldes zu stoppen."Nao brinquem com Amazonia! Spielt nicht mit dem Amazonas!", lautet die Warnung von Greenpeace, die eine Aktivistin im brasilianischen Fußballdress enthüllt. "Brasilien ist nicht nur im Fußball an der Weltspitze, es ist leider auch Weltmeister in Sachen Regenwald-Zerstörung. Für billiges Fleisch und kurzfristige Profite setzt Brasilien einmalige Lebensräume aufs Spiel, ohne Rücksicht auf ökologische und soziale Konsequenzen.", kritisiert Christoph Thies, Waldexperte von Greenpeace International.

Der von Greenpeace kürzlich veröffentlichte Report "Eating up the Amazon" zeigt die dramatischen Auswirkungen des europäischen Fleischkonsums auf die Umwelt Amazoniens. Die einzigartige Vielfalt des Amazonas-Regenwaldes wird mehr und mehr von riesigen Soja-Monokulturen zur Erzeugung von billigem Tierfutter verdrängt.

Alle zwei Sekunden wird eine Fläche so groß wie ein Fußballfeld durch Brandrodung zerstört. Die Brände verursachen die Emission großer Mengen des Klimakillers CO2, Monokulturen und der damit verbundene massive Einsatz von chemischen Düngern und Pestiziden laugen die Böden aus, was wiederum neuerliche Brandrodung erforderlich macht. Die Bevölkerung wird von ihrem Land vertrieben - dabei gibt es nicht selten Gewaltanwendung bis hin zu Mord.

Die Farmen locken Arbeiter mit falschen Versprechungen in den Dschungel, wo ihnen die Papiere abgenommen werden und sie ein rechtloses Leben als Sklaven fristen. "Um die Zerstörung des Regenwaldes in Brasilien aufzuhalten, müssen dringend zusammenhängende Schutzgebiete geschaffen werden. Es ist die Verantwortung der brasilianischen Regierung, diese zu etablieren", fordert Thies abschließend.

Report 'Eating up the Amazon'
http://www.greenpeace.org/raw/content/international/press/reports/eat
ing-up-the-amazon.pdf

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Britta Schwarz, Pressesprecherin
Tel.: (++43) 664 61 26 721
britta.schwarz@greenpeace.at
Mag. Bernhard Obermayr, Greenpeace-Sprecher, 01-5454580-94 od. 0664-4904986

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0002