BMF: Österreich in internationaler Studie zur Wettbewerbsfähigkeit wiederum um 4 Plätze verbessert

Erfolgsbestätigung der Wirtschafts- und Finanzpolitik der Regierung durch IMD Studie

Wien (OTS) - Das Lausanner Institut für Managemententwicklung veröffentlicht jährlich eine Studie zur Wettbewerbsfähigkeit. Das besondere daran ist, dass hierbei nicht nur Unternehmen in den jeweiligen Nationen als Bewertungsgrundlage herangezogen werden, sondern ebenso die jeweiligen Regierungen.

Bewertet wurden 61 Länder anhand von 312 Kriterien, wobei die Studie quantitative und qualitative Faktoren berücksichtigt. Die 4 Hauptindikatoren sind: "Economic Performance", "Government Efficiency", "Business Efficency" und "Infrastructure", wobei jede dieser Kategorien zwischen 69 und 96 Subindikatoren hat.

Österreich gelang es sich von Platz 17 auf Platz 13 zu verbessern und gehört somit zu den 4 Ländern der Studie mit den größten Fortschritten in Punkto Wettbewerbsfähigkeit.
Die Top 3 in der Bewertung sind nach wie vor USA, Hong Kong und Singapur.

Dazu Finanzminister Karl-Heinz Grasser: "Es ist immer wieder erfreulich, wie die Finanz- und Wirtschaftspolitik dieser Regierung ökonomische Rahmenbedingungen schaffen konnte, so dass Österreich im internationalen Vergleich durch Studien anerkannter Institutionen stets positive Entwicklungen vorweisen kann und sehr gute Platzierungen erreicht."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen
Mag. Manfred Lepuschitz
Pressesprecher
Tel.: 0043/1/514 33-1188
mailto: manfred.lepuschitz@bmf.gv.at
www.bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0002