Matznetter: Unfassbare Vorgänge bei der Hypo Alpe-Adria-Gruppe

Landesaufsicht in der Person von Landeshauptmann Jörg Haider hat völlig versagt

Wien (SK) - Unter Bezugnahme auf die vor einer Stunde bekannt gegebenen Zahlen der Hypo Alpe-Adria-Gruppe zeigte sich SPÖ-Finanzsprecher Matznetter gegenüber dem SPÖ-Pressedienst mehr als bestürzt. "Es ist nun offensichtlich, dass die Haider-Bank im Mai 2005 für das Jahr 2004 einen Jahresabschluss mit völlig falschen Zahlen vorgelegt hat und auf dieser Basis auch noch mehr als eine halbe Milliarde Euro Wandelanleihe an die Kapitalmärkte gebracht hat", so Matznetter. ****

Aufgrund der neu vorliegenden Zahlen ist folgendes Faktum öffentlich bekannt: die Hypo Alpe-Adria-Gruppe hat 2004 einen Gewinn von 172 Millionen Euro vorgetäuscht, obwohl sie tatsächlich einen Verlust von 99 Millionen Euro zu verzeichnen hatte. "Das bedeutet konkret, dass in der ursprünglichen Bilanz 2004 das Ergebnis um 271 Millionen Euro geschönt wurde", stellte Matznetter fest.

Unter Verweis auf die klaren Strafbestimmungen im Aktiengesetz (§ 255) und der bereits laufenden diesbezüglichen Ermittlungen der Staatsanwaltschaft stellt sich die unmittelbare Frage nach den persönlichen Konsequenzen der handelnden Personen. "Wie kann eine Finanzmarktaufsicht, unter Leitung der früheren Grasser- und Schüsselsekretäre, es bisher unterlassen haben, die Enthebung der Geschäftsleitung zu vollziehen? Wieso ist - der für die Steuergelder des Landes Kärntens als Landesaufsicht entsandte - Landeshauptmann Jörg Haider noch im Amt? Wo ist eigentlich die von Grasser eingesetzte Staatskommissärin (und vormalige Grasser-Kabinettsmitarbeiterin) geblieben? Ist sie noch im Amt?", fragte Matznetter abschließend. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020