Tempo 160 - Scheuch: Kehrtwendung Prokops erfreulich

Wien (OTS) - "Letztes Frühjahr noch, als BZÖ-Verkehrsminister Hubert Gorbach die verkehrstelematische Idee der flexiblen Geschwindigkeitsgestaltung präsentiert hatte, wurde Ministerin Prokop nicht müde zu betonen, dass sie von Tempo 160 auf Autobahnen nichts hält. Heute, über ein Jahr später, dürfte sie mitbekommen haben, dass es bei dem Pilotprojekt auf der A10 tatsächlich nicht um eine generelle Anhebung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit auf 160 km/h handelt, sondern um den Verhältnissen angepasstes Fahren, und findet es obendrein sogar gut", sagte Bündnissprecher NAbg. DI Uwe Scheuch zu den heutigen Aussagen Prokops in den Salzburger Nachrichten.

Dass Prokop allerdings plötzlich die deutsche Regelung - mit einer unkontrollierten Öffnung ohne Geschwindigkeitsbeschränkung - für vernünftig hält, sei unverständlich, denn dabei würde man die Möglichkeiten der Verkehrstelematik wie die Steigerung der Verkehrssicherheit und das Verkehrsmanagement ungenutzt lassen. Insgesamt sei die Kehrtwendung Prokops jedenfalls trotzdem erfreulich. "Vielleicht ist sie ja bei einer Spritztour im neuen Polizei-Porsche auf den Geschmack gekommen", so Scheuch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)
Lukas Brucker
0664/1916323

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0005