150.000 Unterschriften gegen Hundekot auf Wiener Grünflächen

Wiener Ärztekammer erfreut über Erfolg der Hundekot-Petition - Wichtiger Impuls auch für andere Städte

Wien (OTS) - Ungefähr 150.000 Unterschriften übergeben heute, Donnerstag, die Initiatoren der Hundekot-Petition an Umweltstadträtin Ulli Sima. "Dass so viele Menschen an dieser Initiative Anteil genommen haben, zeigt, wie sehr das Thema der Bevölkerung am Herzen liegt", freut sich Rolf Jens, Hausärztevertreter in der Wiener Ärztekammer, über das erzielte Ergebnis. Die Organisatoren der Wiener Petition gegen den Hundekot hätten damit auch einen wichtigen Impuls für andere Städte in Österreich gesetzt. ****

"Die Initiative war nicht nur sehr erfolgreich im Sinne der Anzahl der Unterschriften", so Jens. Dass nun auch Graz und Baden nachziehen und es hier ebenfalls bereits Petitionen gegen den Hundekot gebe, "ist ein Zeichen dafür, wie groß der Unmut in den Städten über die Hundstrümmerl ist." Jetzt liege es an den Stadtverwaltungen, dem Wunsch der Bevölkerung nach hundekotfreien Grünflächen nachzukommen.

Die Ärztekammer hatte zu Beginn der "Hundstrümmerl"-Kampagne auf mögliche medizinische Folgen wie Toxokarose hingewiesen - eine Wurmerkrankung, die durch Hundekot von einem wurminfizierten Tier auf Menschen, und hier vor allem auf Kinder, übertragen werden kann. "Weil wir die Sorgen und den Unmut der Eltern verstehen, haben wir die Organisatoren bei ihrer Petition gerne unterstützt", so Jens. (kp)

Rückfragen & Kontakt:

Ärztekammer für Wien - Pressestelle
Dr. Hans-Peter Petutschnig
Tel.: (++43-1) 51501/1223 od. 0664/1014222
Fax: (++43-1) 51501/1289
hpp@aekwien.at
http://www.aekwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAW0001