Gorbach bekräftigt Forderung nach Erbschaftssteuer-Abschaffung

Wichtiger Entlastungsschritt auch für KMU

Wien (OTS) - Der gf. BZÖ-Obmann Vizekanzler Hubert Gorbach bekräftigte heute die zuletzt von Klubobmann Herbert Scheibner und Justizministerin Karin Gastinger zur Diskussion gestellte Forderung nach einer Abschaffung der Erbschaftssteuer.

Einerseits gelte es, "sinnwidrige Steuern" - wozu eben auch die Erbschaftssteuer zu zählen sei -, generell zu hinterfragen und alternative Ansätze zu diskutieren, erklärte Gorbach. Andererseits stelle gerade die Erbschaftssteuer insbesondere im KMU-Bereich eine nachhaltige Belastung bei Unternehmensübergaben dar. "Die derzeitigen Regelungen für Erbschafts- und auch Schenkungssteuer bei der Unternehmensnachfolge im Familienbereich belasten die Eigenkapital-Situation der Betriebe. Dadurch werden unternehmerische Chancen und Möglichkeit eingeschränkt."

Steuererleichterungen in diesem Bereich seien daher ein sinnvoller Entlastungsschritt: "Damit setzen wir die Reformpolitik des BZÖ im Interesse von Wirtschaft und Steuerzahlern fort", so Gorbach abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002