ÖGB-Mostbauer: Pflegeberuf ist besondere Herausforderung

Internationaler Tag der Krankenpflege am 12. Mai

Wien (FGV/ÖGB) - "Der Pflegeberuf ist eine besondere Herausforderung und daher muss das Ausbildungsniveau in Österreich endlich EU-Niveau erreichen", fordert die Vorsitzende der ÖGB-Fachgruppenvereinigung für Gesundheitsberufe Gerda Mostbauer anlässlich des morgigen Internationalen Tages der Krankenpflege. Vor allem im Bereich der mobilen Pflege müssen endlich konkrete Weichenstellungen getroffen werden.++++

"Es sind vor allem die PflegerInnen die sich tagtäglich und rund um die Uhr den PatientInnen widmen. Voraussetzung dafür ist eine ausgezeichnete Ausbildung, eine ständige Weiterbildung sowie bestmögliche Arbeitsbedingungen", fordert Mostbauer. Dafür bedürfe es allerdings grundsätzlicher politischer Weichenstellungen die nur gemeinsam mit den direkt im Pflegebereich Tätigen getätigt werden können.

Um das Ausbildungsniveau auf EU-Standard anzuheben, müsse für den Zugang zum Pflegeberuf die Matura Voraussetzung sein. Längerfristig soll die Ausbildung auch in Fachhochschulen erfolgen. Mostbauer: "Der Trend geht allerdings in die andere, in die falsche Richtung. Gefragt ist eine geringere Qualifikation um den steigenden Bedarf an PflegerInnen zu sicher und die Kosten niedrig zu halten. Das trifft vor allem die PatientInnen."

Ein besonderes Problem stellt dabei die mobile Pflege dar. Angesichts der demografischen Entwicklung steigt der Bedarf und kann derzeit nur durch rund 40.000 illegal beschäftigte PflegerInnen aus den Nachbarländern befriedigt werden. Mostbauer: "Ein Zustand der dauerhaft nicht tragbar ist. Aber ohne diese KollegInnen würde derzeit das ganz System zusammenbrechen. Hier ist die Politik gefordert."

Die ÖGB-FGV-Vorsitzende erinnert aber auch daran, dass es aktuell bei den Hebammen eine Reihe von Problemen gibt. Vor allem bei der Umsetzung der zukünftigen Ausbildung in Fachhochschulen sind noch eine Reihe von Hürden zu nehmen. Andererseits müsse endlich klargestellt werden, dass Hebammen wichtige AnsprechpartnerInnen und GeburtsbegleiterInnen sind. Mostbauer: "Die Probleme im Bereich der

Gesundheitsberufe müssen endlich gelöst werden. Leere Versprechungen schaden letztendlich vor allem den PatientInnen."(ff) ÖGB, 11. Mai 2006 Nr. 338

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Franz Fischill
Tel.: (++43-1) 534 44/510 DW
Fax: (++43-1) 533 52 93
Mobil: 0664/814 63 11
http://www.oegb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001