Neue KÄRNTNER TAGESZEITUNG - Kommentar: Antworten gibt die Zapfsäule (von Eva Weissensteiner)

Ausgabe 11.05.2006

Klagenfurt (OTS) - Mit der avisierten Zustimmung zur Mega-Energiefusion gibt der Bund sein Mehrheitseigentum am Verbund auf; und damit auch jegliche Möglichkeit, die Richtung, die der heimische Strommarkt in Zukunft einschlägt - Stichwort erneuerbare Energien - zu beeinflussen.

Mit der OMV bekommt der Verbund einen Partner, der auf fossile Energieträger fokussiert ist und mit Alternativen wie Sonne oder Wind nichts am Hut hat. Die neue OMV-Verbund-AG hat bereits angekündigt, künftig voll auf Gas zu setzen.

Einen direkten Nutzen für den Kunden - sprich Preissenkungen -wird es aus heutiger Sicht nicht geben. Verbund-Chef Hans Haider formuliert dies so: "Unsere Aktionäre würden uns steinigen, wenn wir unsere Ware verschenken." So gesehen passen die beiden Unternehmen bestens zusammen. Die OMV denkt auch nicht daran, auf ihre Mega-"gewinne zu verzichten, die sie dank horrender Sprit- und Heizölpreise einfährt.

Fragt man vier Analysten, was sie von der Fusion halten, so bekommt man vier verschiedene Antworten. Ebenso uneinig ist die Politik. Wie soll man sich da als "Normalbürger" eine Meinung bilden? Die wahre Tragweite des Deals werden wir Konsumenten wohl erst erkennen, wenn wir sie zu spüren bekommen: an der Zapfsäule bzw. am Stromzähler.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Eva Weissensteiner
Tel.: 0463/5866-521
E-Mail: eva.weissensteiner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001