Kräuter zu Eurofighter: Schlimmste Befürchtungen der SPÖ bestätigt

Untersuchungsausschuss notwendiger denn je

Wien (SK) - "Damit wurden die schlimmsten Befürchtungen der SPÖ bestätigt", stellte SPÖ-Rechnungshofsprecher Günter Kräuter zu den in NEWS veröffentlichten Details des Eurofighter-Kaufvertrages fest. "Jetzt muss alles auf den Tisch und die politische Verantwortung geklärt werden. Ein Untersuchungsausschuss in dieser Causa ist notwendiger denn je", erklärte Kräuter Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

"Offensichtlich haben die politisch Verantwortlichen sich komplett über den Tisch ziehen lassen. Die Republik muss zahlen, bevor der erste Eurofighter geliefert wird, Umfang und Dauer der Garantie sind geringer und kürzer als bei durchschnittlichen Haushaltsgeräten, und es wurde ein Knebelungsvertrag unterzeichnet, der nicht nur einen Ausstieg aus diesem Vertrag de facto verunmöglicht, sondern offenbar auch Österreich verbietet, die erworbenen Flugzeuge weiter zu verkaufen. Warum haben Schüssel und Co. einen derartigen Vertrag unterzeichnet? Das muss jetzt geklärt werden", so Kräuter abschließend. (Schluss) cs/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0018