AK zu Haubner: "Frauen brauchen die Chance auf Vollzeit"

Passt die Kinderbetreuung, können auch mehr Frauen mit kleinen Kindern in Vollzeit arbeiten, zeigt die aktuelle IHS-Studie

Wien (OTS) - "Die Kinderbetreuung und die Bedingungen für Teilzeitbeschäftigte verbessern: Das ist der einzig logische Schluss aus der IHS-Studie zu Beruf und Familie", sagt Ingrid Moritz, Leiterin der AK Wien-Abteilung Frauen und Familie. Teilzeitarbeit sei keineswegs die wichtigste Möglichkeit zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, so Moritz zur Interpretation der Studie durch Sozialministerin Haubner: "Am Beispiel Wien zeigt die Studie, dass dort mehr Frauen mit kleinen Kindern in Vollzeit arbeiten, wo das Angebot an Kinderbetreuungsplätzen passt." Für ein entsprechend verbessertes Angebot müsse die Bundesregierung österreichweit sorgen, sagt Moritz. Ebenso müsse die Bundesregierung Rahmenbedingungen schaffen, damit ausreichend Vollzeitarbeitsplätze angeboten werden -statt immer mehr Teilzeitarbeitsplätze, auf denen die Betroffenen als "Arbeitszeitpuffer" hin und her geschoben werden können.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Mitterhuber
AK Wien Kommunikation
tel.: (+43-1) 501 65-2347
peter.mitterhuber@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002