ÖGB - Walch: Keine Spitzenfunktionäre im Nationalrat

Kritik an Doppelbödigkeit der ÖVP

Wien (OTS) - Für BZÖ-Arbeitnehmersprecher Abg. Max Walch ist es nicht akzeptabel, dass der ÖGB-Präsident auch im kommenden Nationalrat vertreten ist. "Die Spitzenfunktionäre der Interessensvertretungen wie ÖGB und Wirtschaftskammer agieren im Nationalrat als Parteienvertreter. Dieser Interessenskonflikt muss endlich beseitigt werden", so Walch weiter.

Sollte Hundstorfer nach der Wahl ein Nationalratsmandat annehmen, sei offensichtlich, dass alle Reformankündigungen Lippenbekenntnisse seien. "Es ist zu befürchten, dass sich auch in Zukunft nichts ändern wird. Die Bonzen wollen einfach nicht auf ihre Privilegien verzichten", so Walch.

Der BZÖ-Arbeitnehmersprecher kritisierte die "Doppelbödigkeit" der ÖVP-Vertreter in dieser Frage. "Einerseits fordern sie eine Totalreform des ÖGB, andererseits haben sie nichts gegen einen ÖGB-Präsidenten im Nationalrat, weil sie ihren eigenen Leuten den Nationalratssessel sichern wollen. Egal ob Hundstorfer, Csörgits, Neugebauer oder Mitterlehner. Wenn sie in der Interessenvertretung eine Spitzenposition innehaben, bedeutet ein zusätzliches Nationalratsmandat einen groben Interessenskonflikt", so Walch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001