Grillitsch: Zusammenschluss OMV und Verbund aus strategischen Überlegungen zu begrüßen

Bauernbundpräsident fordert nationale Energiestrategie durch Verringerung der Abhängigkeit von unsicheren Energieträgern

Wien, 10. Mai 2006 (ÖVP-PK) - "Der Zusammenschluss von OMV und Verbund ist aus strategischen Gründen prinzipiell positiv zu bewerten. Die Zielsetzung dahinter muss aber sein, im Bereich der Energieversorgung die heimischen Potenziale durch den forcierten Ausbau der Energiegewinnung aus erneuerbaren Energieträgern - von Biomasse bis Wasserkraft - zu forcieren." Das sagte Bauernbundpräsident Abg.z.NR Fritz Grillitsch heute, Mittwoch, zur beabsichtigen Fusion von OMV und Verbund. ****

"Gründe für diesen forcierten Ausbau erneuerbarer Energieträger gibt es genug: Er sichert den Technologiestandort Österreich, schafft tausende Arbeitsplätze gerade im Ländlichen Raum und verringert die Abhängigkeit von unsicheren Energieträgern. Gerade deshalb brauchen wir eine nationale Energiestrategie, damit wir die Versorgungssicherheit erhöhen und die erneuerbare Energie-Wirtschaft stärken", so Grillitsch.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.: (01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001