Tempo 160: Scheuch zog positive Zwischenbilanz

Teststrecke soll ausgeweitet werden

Klagenfurt (OTS) - BZÖ-Bündnissprecher Uwe Scheuch zog heute Zwischenbilanz zur 160km/h Teststrecke auf der A10: "Die erste Woche ist ein riesiger Erfolg. Wir sind am richtigen Weg und werden diesen auch konsequent fortsetzen."

Die Blockade der Greenpeace-Aktivisten, die bis auf zwei Personen aus Ausländern bestand, habe außer einer Gefährdung für die Autofahrer und Anrainer nichts gebracht. Die umliegenden Bewohner hätten mit Unverständnis und Ärger reagiert, kritisierte Scheuch.

Konkret wies Scheuch darauf hin, dass es derzeit durchschnittlich 10 Stunden lang erlaubt ist mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h zu fahren. Laut Statistik nutzt die große Mehrheit der Autofahrer den Fließverkehr, denn hier liegt die Durchschnittsgeschwindigkeit zwischen 130 und 150 km/h. Es gab auch keine Unfälle.

Wie der Bündnissprecher mitteilte, will das BZÖ die Ausweitung der Teststrecken auf ganz Österreich. Man versuche der Bevölkerung damit mehr Freiheit einzuräumen, "Verkehrssicherheit und flexible Geschwindigkeitsbegrenzungen sind das Ziel. Auch in Deutschland wird dies so gehandhabt, und Deutschland hat trotz höherer Tempolimits weniger Unfälle zu verzeichnen als Österreich", erklärte Scheuch.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten/BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0001