Krainer: Tolle Projekte erneuerbarer Energieformen

Alternative Energien dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden

Wien (SK) - "Es ist toll, was an Eigeninitiative bei
energieautarken Einfamilienhäusern, Bauernhöfen und Beteiligungsmodellen passiert. Es zeigt auch, dass alternative Energieformen wirklich interessante und praktikable Alternativen der Gegenwart und vor allem Zukunft sind, die sowohl ökologisch wie ökonomisch Sinn machen", so SPÖ-Umweltsprecher Kai Jan Krainer am Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Es dürfe aber keinesfalls dazu kommen, dass verschiedene erneuerbare Energieformen gegeneinander ausgespielt werden. "Biomasse, Wind, Photovoltaik, Wasser, Fernwärme sind alle samt Formen, die voll unterstützt werden sollen. Vor allem, wenn damit Atomstromimport minimiert werden kann." ****

Die Projekte des Waldviertler Energiestammtisches, in Altpöllau wie auch in Zwettl zeigen klar, dass alternative Energieformen kombiniert genutzt werden können und schon heute wirkliche Alternativen darstellen. "Es ist eine ganz tolle Sache, die hier stattfindet. Es ist sehr verwunderlich, dass die verschiedenen erneuerbaren Energieformen gegeneinander ausgespielt werden", so Krainer, der sich auf die gestrigen Aussagen Martin Preineders (Obmann des Energie-Ausschusses der Landwirtschaftskammer Österreich) bezog, abschließend. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005