VP-Hoch: Wien - Totalversager am Lehrstellenmarkt

Stadtregierung muss überzeugende Anreize zur Lehrlingsausbildung bieten

Wien (VP-Klub) - "Nimmt man die von den Wiener SPÖ Mandataren Scheed und Becher herangezogenen Daten zur Begründung ihrer Forderung nach einem Berufsausbildungsfonds, so zeigen diese für Wien ein geradezu desaströses Bild und beweisen nur eines: Wien ist Totalversager, was die Schaffung von Lehrstellen betrifft", so ÖVP Wien Mandatar und WAFF Kuratoriumsmitglied LAbg. Alfred Hoch in Reaktion auf die Aussagen der beiden SPÖ Mandatare.

Es stimme, so Hoch, dass sich die Zahl der Lehrstellensuchenden in Wien zwischen den Jahren 2002 bis 2006 verfünffacht hat. Was die Wiener SPÖ aber aus durchsichtigen Gründen verschweigt, ist die Tatsache, dass die Zahl der Lehrstellensuchenden in allen anderen Bundesländern entweder gleich geblieben oder nur geringfügig angestiegen ist. Wien ist auch in diesem Bereich absolutes Schlusslicht in Österreich.

"Es entspricht aber durchaus der Politik der Wiener SPÖ, ihre nicht vorhandene Wirtschaftskompetenz und ihr Versagen bei der Schaffung von Lehrstellen und Arbeitsplätzen in Wien mit Schuldzuweisungen an den Bund übertünchen zu wollen. Die Wiener Stadtregierung sollte sich vielmehr darum bemühen, Betriebe in Wien zu halten bzw. anzusiedeln und ihnen überzeugende Anreize zur Lehrlingsausbildung bieten", schließt Hoch.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001