Österreichs Finanzminister verklagt BILD

Hamburg (ots) - Der österreichische Finanzminister Karl-Heinz Grasser und seine Frau Fiona werden die BILD-Zeitung wegen eines Eingriffs in den "höchstpersönlichen Lebensbereich" verklagen. "Über Bild wird sich der juristische Sargdeckel" senken, so Grassers Anwalt Michael Rami zur ZEIT. In der Klage, die kürzlich beim Wiener Straflandesgericht eingebracht wurde, fordert Grasser von Bild eine Entschädigung, da das Blatt den Minister und seine Frau bei intimen Spielen am Strand zeigte. BILD hält diese Form der Berichterstattung über einen Politiker für zulässig. "Wir haben ja nicht behauptet, dass der Sex vollzogen wurde", so der stellvertretende BILD-Chefredakteur Alfred Draxler zur ZEIT. Der Fall des österreichischen Ministers liege auch anders als jener von Kanzlerin Angela Merkel, die kürzlich von britischen Paparazzi am Strand fotografiert wurde. Grasser sei, so Draxler, Teil des "Jetsets".

Der vollständige Bericht ist heute ab 9.00 Uhr auf Zeit online, www.zeit.de/2006/20/grasser und ab Donnerstag in der Österreich-Ausgabe der ZEIT zu lesen.

Den kompletten ZEIT online-Text der ZEIT Nr. 20 vom 11. Mai 2006 finden Sie auf www.zeit.de/2006/20/grasser.

Rückfragen & Kontakt:

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Elke Bunse, DIE ZEIT
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.: 040/3280-217, Fax:
040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0009