GMTN: Lohnpolitik, Sozialpolitik und Beseitigung von Unterschieden in der Arbeitswelt

4. Bericht des Gewerkschaftstages der GMTN

Wien (GMTN/ÖGB) - Heute, Mittwoch vormittags, beschlossen die rund 1200 Delegierten des 1. Gewerkschaftstages der Gewerkschaft Metall-Textil-Nahrung (GMTN) ein Arbeitsprogramm für die kommenden Jahre. Das Arbeitsprogramm fasst alle Anträge, die bei Bezirks-, Landes-, Frauen- und Jugendkonferenzen im Vorfeld des Gewerkschaftstages gestellt wurden, zusammen.++++

Ein wichtiger Teil des Arbeitsprogramms ist die Lohnpolitik. In diesem Bereich wird für die GMTN auch in Zukunft die Mindestlohnpolitik von großer Bedeutung sein. Die Mindestlöhne sollen entsprechend der Inflation und der Leistungsfähigkeit der Wirtschaft ansteigen und Erhalt und Ausbau des Lebensstandards der ArbeitnehmerInnen ermöglichen. Die GMTN sieht ihre solidarische Lohnpolitik als Gegenkonzept zum freien Spiel der Kräfte am Arbeitsmarkt.

Auch in der Sozialpolitik wird sich die GMTN engagieren. Denn die Marktwirtschaft - so das Arbeitsprogramm - schafft aus sich selbst heraus weder soziale Gerechtigkeit noch soziale Sicherheit, sie hat das noch nie getan. Sie garantiert weder ausreichend Erwerbsarbeit noch Bildungschancen für alle oder die gerechte Vermögensverteilung. Für die GMTN ist eine marktwirtschaftliche Ordnung ohne Rahmen, den die Politik zu setzen hat, nicht annehmbar. Unser Einfluss auf die Politik ist eine wichtige Grundlage für den Sozialstaat, der durch Reformen immer wieder zu festigen ist.

1995 hat der ÖGB auf Initiative der ArbeiterInnengewerkschaften, im Rahmen der "Aktion Fairness" über 300.000 Unterschriften für die Gleichstellung der Rechte von ArbeiterInnen und Angestellten gesammelt. Dennoch ist bis heute eine gesetzliche Gleichstellung nicht einmal in den arbeitsrechtlichen Kernbereichen erfolgt. Die GMTN tritt weiterhin energisch dafür ein, der ungleichen Behandlung von ArbeiterInnen und Angestellten im Arbeitsrecht und bei den Beitragssätzen in der Krankenversicherung ein Ende zu setzen. Jede Unterscheidung bei den gesetzlichen Rechten vergleichbarer ArbeitnehmerInnengruppen ist eines modernen Sozialstaates unwürdig, daher sind insbesondere HeimarbeiterInnen und auch atypisch Beschäftigte an das allgemeine arbeitsrechtliche Schutzniveau heranzuführen.

Aktuelle Informationen

Das beschlossene Arbeitsprogramm steht in Kürze unter www.gewerkschaftstag.at zum Download zur Verfügung. Unter der www.gewerkschaftstag.at finden Sie Informationen rund um den Gewerkschaftstag. Ab 9. Mai, mittags, wird der Gewerkschaftstag live im Web übertragen, Reden stehen auch später noch als Audio Files zur Verfügung. Ab 9. Mai geht die neue Webadresse www.gmtn.at online. Fotos in druckfähiger Qualität können Sie in der Presseabteilung von GMT/ANG bestellen. An den Konferenztagen steht im ACV im Raum A 441, Ebene 2, ein Pressezentrum zur Verfügung.

ÖGB, 10. Mai
2006
Nr. 334

Rückfragen & Kontakt:

Nani Kauer, GMTN Presse
0664 6145 915

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003