ÖH zieht Zwischenbilanz über Woche der freien Bildung

Hundete Menschen bei öffentlichen Vorlesungen

Wien (OTS) - Die Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH) zieht Zwischenbilanz über die ersten beiden Tage der Woche der freien Bildung. Nach Angaben der VeranstalterInnen vor Ort nahmen bisher über 600 Menschen an den öffentlichen Vorlesungen und dem Kulturprogramm teil.

"Bisher ist die Woche der freien Bildung ein voller Erfolg", so Rosa Nentwich-Bouchal und Barbara Blaha vom ÖH-Vorsitzteam, "Hunderte Menschen bei den Vorlesungen zeugen von großem Interesse der Öffentlichkeit an Universitäten und sind ein deutliches Zeichen gegen bereits existierende und drohende Zugangsbeschränkungen."

Die Studierenden wollen mit der Woche der freien Bildung auf die Unterfinanzierung der Universitäten, Entdemokratisierung und Abschottung der Unis durch Zugangsbeschränkungen aufmerksam machen:
"Universitäten funktionieren nur in offener Symbiose und ständiger Kommunikation mit der Gesellschaft. Bildung ist öffentliche Verantwortung und braucht öffentliche Diskussion" so das Vorsitzteam abschließend.

Noch bis Freitag finden in Wien, Graz, Linz und Innsbruck öffentliche Vorlesungen statt. Das Programm finden Sie unter www.un.beschraenkt.at

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Yussi Pick, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 211
yussi.pick@oeh.ac.at
http://www.oeh.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHO0001