GRAS: weitere Zugangsbeschränkungen an der WU geplant

Rektor Badelt setzt bei Vergabe von Studienspezialisierungen auf Planwirtschaft - und das Prinzip Zufall. Wien (OTS) - Die Grünen & Alternativen StudentInnen (GRAS-WU) und der Verband Sozialistischer StudentInnen (VSStÖ) veranstalten am heutigen Mittwoch einen Aktionstag an der Wirtschaftsuniversität Wien gegen vom Rektorat geplante weitere Zugangsbeschränkungen innerhalb des WU Studiums. Der neue Plan von Rektor Badelt sieht eine weitere Verknappung des Zugangs zu den Speziellen Betriebswirtschaftslehren (SBWLs) vor, die eine zentralle Rolle innerhalb des WU-Studiums darstellen. Kriterien der Beschränkung sollen Notendurchschnitt, Studiendauer und der Zufall sein.

Das absurde Vorhaben mit seiner überfallsartigen Bekanntgabe betrifft einen großen Teil der Studierenden. "Es ist eine Sauerei wie mit Studierenden an der WU umgegangen wird. Berufstätige, Eltern, ausländische Studierende und solche mit Doppelstudium sowie ehrenamtlich Tätige werden durch diese Beschränkungen besonders diskriminiert", kritisiert Christoph Schlemmer von der GRAS-WU.

Da die Platzanzahl von den WU-Instituten grundsätzlich individuell bestimmt werden kann, fordert die GRAS diese auf "keine künstliche Verknappung der SBWL-Plätze zu betreiben. Wir wollen den Schwerpunkt unseres Studiums selbst bestimmen und nicht zugeteilt werden", bringt Isabella Weiss (GRAS-WU) die Befürchtungen auf den Punkt. Denn für die derzeit 32 Spezialisierungen an der Wirtschaftsuniversität ist es mit jetzigen Plänen offenbar noch nicht getan. So prophezeit die WU auf ihrer Homepage bereits jetzt, dass "sich die Situation weiter verschärfen wird."

Rückfragen & Kontakt:

GRAS-WU, christoph.schlemmer@gras.at
Tel.: +43 650 8807701

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003