Das Band der Solidarität knüpfen

AktivistInnen der KPÖ beteiligen sich am Alternativengipfel in Wien

Wien (OTS) - KPÖ-PD (Wien) - parallel zum Gipfeltreffen der EU mit Lateinamerika trifft sich die soziale und globalisierungskritische Bewegung vom 10. - 13. Mai in Wien. Der neoliberalen Politik der Herrschenden wird die Vielfalt der Forderungen und Hoffnungen der Unterdrückten, Benachteiligten und Ausgebeuteten gegenübergestellt. "Enlazando Alternativas" steht für den Willen einer immer größeren Zahl von Menschen, die öffentliche Arena nicht mehr allein den Mächtigen der Welt zu überlassen.

Trotz der unterschiedlichen Charakteristik der Regionen Lateinamerika, Karibik und Europa sind die Lebensbedingungen der Menschen gleichermaßen von Ausbeutung durch transnationale Konzerne, internationale Finanzinstitutionen und einheimische Eliten -abgesichert durch militärische Aufrüstung - gekennzeichnet. In Wien will die EU neue Verträge zur Absicherung dieser Logik, zum Ausbau ihrer eigenen Wirtschaftsinteressen, abschließen.

Parallel dazu versuchen Massenbewegungen und einzelne Regierungen in Lateinamerika Auswege aus der Umklammerung des globalisierten Kapitalismus zu öffnen. Die KPÖ solidarisiert sich mit diesem Kampf -insbesondere der Menschen in Kuba, Venezuela, Uruguay und Bolivien.

"Enlazando Alternativas" - wörtlich übersetzt "Alternativen verknüpfen" - bietet den Rahmen, Bewegungen und AktivistInnen, die weltweit um politische Alternativen zu Kapitalismus, Sexismus und Militarismus kämpfen, zusammenzuführen. Andere Amerikas, ein anderes Europa, eine andere Welt sind möglich.

In diesem Sinne beteiligen sich Bundesvorstand und AktivistInnen der KPÖ an den vielfältigen Versammlungen, Seminaren und Kundgebungen des Gegengipfels. Außerdem stellt die KPÖ eigene Seminare - in Zusammenarbeit mit der kontinentalen "Partei der Europäischen Linken", deren Mitglied die KPÖ ist - unter Beteiligung internationaler ReferentInnen, am Gipfel zur Verfügung:

Seminar der Partei der Europäischen Linken (in Kooperation mit dem São Paulo Forum)
*Partizipative Demokratie*

Verfassung der Bolivarischen Republik Venezuela: Jacobo Torres, Unión Nacional de Trabajadores (Venezuela)
Kritik am europäischen Verfassungsentwurf: Mirko Messner, Bundessprecher der KPÖ ( Österreich)
Soziale und partizipative Demokratie: Blanca Flor Bonilla, FMLN (El Salvador)
Partizipatives Budget: Paula Garvín, Izquierda Unida (Spanien)
Neue AkteurInnen für Partizipation: Leonilda Zurita, MAS (Bolivien) Erfahrungen der Einheit der Linken: Oscar Azócar, Kommunistische Partei (Chile)
Moderation: Synaspismos (Griechenland)

Donnerstag, 11.Mai, 16.00-18.00 Uhr
Ort: Stadthalle E, Saal 2

Seminar der Partei der Europäischen Linken (in Kooperation mit dem São Paulo Forum)
*Alternative Konzepte der Integration in Lateinamerika und Europa*

Bolivarische Alternative für Amerika (ALBA): Gustavo Márquez Marín, Minister für Außenhandel und Integration (Venezuela)
Beziehung Mercosur-EU: Federico Gomensoro, Frente Amplio (Uruguay) Europäische Integration - Grenzen und Erfolge?: Francis Wurtz, Präsident der Fraktion GUE/NGL im Europäischen Parlament
Das Europa, das wir wollen: Gennaro Migliore, Rifondazione Comunista (Italien)
TLC,ALCA, Militarisierung des Kontinents: Gloria Inés RamírezI, Polo Democrático Alternativo (Kolumbien)
Ist eine andere Integration möglich?: Francisco Frutos, Sekretär der Kommunistischen Partei Spaniens
Moderation: Christiane Reimann, linkspartei.PDS

Donnerstag, 11.Mai, 14.00-16.00 Uhr
Ort: Stadthalle E, Saal 1

Seminar der Partei der Europäischen Linken (in Kooperation mit dem São Paulo Forum)
*Gesellschaftspolitische Alternativen mit digitalen Medien*

Einführung: Prof. Peter Fleissner, Technische Universität , Wien Telesur: Andrés Izarra, Präsident von Telesur, Venezuela
Freie Software - Freie Medien: Franz Schäfer, KPÖ, Österreich AutorInnenrechte: Gerhard Ruiss, IG Autorinnen und Autoren, Österreich

Freitag, 12. Mai, 10.00-13.00 Uhr
Ort: TU Wien, Neues Elektrotechnisches Institut,
1040 Wien, Gußhausstraße 27-29/Stiege1/6. Stock/Kontaktraum

Seminar der Partei der Europpäischen Linken in Kooperation mit São Paulo Forum, Alianza Social Continental, Transnational Institute *EU-LA: Alternativen für die Linke im 21. Jahrhundert*

Hilary Wainwright, Chefredakteurin der Zeitschrift "Neue Politik", Transnational Institute, Holland
Héctor de la Cueva, Mexiko, Alianza Social Continental
Valter Pomar, Verantwortlicher Internationale Politik, PT Brasilien Juan Carlos Marsán, Kommunistische Partei Kubas
Fausto Bertinotti, Präsident der Partei der Europäischen Linken Walter Baier, KPÖ, Österreich
Wolfgang Gehrcke, linkspartei.PDS, Deutschland
Gaspar Llamazares, Koordinator Izquierda Unida, Spanien
Moderation: Bloco de Ezquerda, Portugal

Freitag, 12. Mai, 19.00-21.00 Uhr
Ort: Kongreßhaus, Margaretengürtel

Seminar von an.schläge, Frauensolidarität, KPÖ-Frauen, LEFÖ, Sozialistischen Jugend
*Feministische Interventionen - Dialog und Reflektionen über Theorien und Praktiken
Teilnahme nur für Frauen

Betty Puerto Parrera, Organización Femenina Popular (Kolumbien) Hannah Steiner, Netzwerk Frauen- und Mädchenberatungsstellen Wien (Österreich)
Cristina Boidi, LEFÖ (Österreich)

Donnerstag, 12.Mai, 18.00-22.00 Uhr
Ort: Stadthalle E, Saal 2

Rückfragen & Kontakt:

KPÖ
Tel.: 0664/344 13 12
maringer@kpoe.at
http://www.kpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP0002