Gorbach steht OMV-Verbund nicht ablehnend, aber abwartend gegenüber

Wien (OTS) - Vizekanzler Hubert Gorbach nahm heute zum
kolportierten Fusionsvorhaben der OMV AG und der Verbund AG Stellung.*****

"Es ist sicherlich noch zu früh, das Vorhaben von OMV und Verbund endgültig zu beurteilen, zumal die konkreten Pläne noch nicht bekannt sind. Ich stehe diesem Vorhaben deshalb zwar nicht ablehnend, aber abwartend gegenüber", so der Vizekanzler. Die Entstehung eines neuen österreichischen Energieunternehmens zum internationalen "Player" könne eine Chance für den Wirtschaftsstandort Österreich sein. Bevor über die nötige Gesetzesänderung geredet werde, müssten allerdings -vor dem Hintergrund einer bisher durchaus skeptischen Beurteilung durch die Finanzmärkte - noch wichtige Fragen beantwortet werden:
"Welchen Mehrwert wird die Übernahme bzw. Fusion für das Unternehmen selbst, für die Kunden, für die Eigentümer - sowohl die kleinen Aktionäre als auch für die Republik und für den Wirtschaftsstandort Österreich haben?"

Der Infrastrukturminister meinte, zunächst müsse die genaue Faktenlage bekannt sein, danach dieselbe gründlich analysiert werden. Schließlich könne die gemeinsame politische Willensbildung über den Verbleib der Staatsanteile und die mögliche notwendige gesetzliche Vorgehensweise erfolgen. "Bei energiepolitischen Entscheidungen dieser Größenordnung muss jedenfalls mit Bedacht vorgegangen werden. Politische Schnellschüsse sind hier unangebracht", schloss Gorbach. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Martin Standl
Pressesprecher
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 53 115/2164
martin.standl@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0002