WKÖ: Let´s talk "Europe" - Europatag im Zeichen der Wirtschaftssprache Englisch

Leitl: Englisch soll europäische "Zweitsprache" werden - Muttersprachen dürfen aber nicht verdrängt werden, Europa lebt von seiner Vielfalt

Wien (PWK298) - Am heutigen Europatag betonte Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl erneut seine Forderung nach einer intensiveren Förderung des Sprachunterrichts, insbesondere des Englischen: "Englisch ist die Wirtschaftssprache und die Weltsprache, daher soll Englisch zur allgemeinen europäischen ‚Zweitsprache’ werden." Bei der Schwerpunktsetzung auf Englisch dürfe aber auf die Bedeutung anderer Sprachen, vor allem aus den angrenzenden Nachbarstaaten im Osten, nicht vergessen werden. "Selbstverständlich darf Englisch auch nie die jeweiligen Muttersprachen verdrängen", so Leitl weiter. "Europa lebt von seiner Vielfalt, also auch von seiner Sprachenvielfalt, aber Grundkenntnisse des Englischen sind unerlässlich. Dabei geht es nicht um Perfektion in der Grammatik, sondern um Kommunikation."

Österreich sei bezüglich Sprachenförderung zwar am richtigen Weg, aber dennoch bestehe ein großer Bedarf an Verbesserungen. "Österreichs Bildungseinrichtungen müssen Jugendlichen die Grundlagen für ein Berufs¬leben in einer international werdenden Wirtschaft mitgeben", betont Leitl. Dazu zählen eine fundierte Vermittlung von Fremdsprachen, vor allem von Englisch, sowie die Beschäftigung mit grundlegenden Zusammenhängen der internationalen Wirtschaft. Beides seien die Voraussetzungen für eine Tätigkeit im Export, denn der Export ist einer der wichtigsten Faktoren der österreichischen Wirtschaft. Leitl: "Österreich ist ein Exportland, jeder zweite Arbeitsplatz hängt vom Export ab daher ist eine Ausbildung mit guten Sprachkenntnissen essenziell."

Um selbst ein Zeichen zu setzen, hat die WKÖ den Schwerpunkt-Englisch am Europatag betont und den Europatag unter das Motto "Let’s talk english" gestellt, um Mitarbeiter und Besucher des Hauses für diese Idee zu gewinnen. Unter anderem sind Beiträge auf wko.at in Englisch gehalten und es werden den Gästen Filmbeiträge über die WKÖ in englischer Sprache gezeigt. Darüber hinaus erhalten Besucher als kleines Signal Deutsch-Englisch-Wörterbücher. "Gerade der Europatag ist eine ideale Gelegenheit, um eine positive Stimmung für das Sprachen lernen zu schaffen", sagt Leitl. Weiters regt der WKÖ-Präsident an, bei künftigen Europatagen etwa Filme im Fernsehen und Kino in der Originalsprache laufen zu lassen, sowie an Schulen und Universitäten ausschließlich Englisch zu reden. Es sei von höchster Priorität, die Englisch-Kenntnisse der Österreicher zu verbessern. Leitl: "Vom Kindergarten bis zum Seniorenheim muss die Lust an der Sprache geweckt werden. Niemand soll sich fürchten, Englisch zu reden, denn niemand muss perfekt sein." (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich,
WIFI-Wirtschaftsförderungsinstitut
Mag. Monika Elsik
Tel: +43 (0)5 90 900 3028
Fax: +43 (0)5 90 900 253
Email: Monika.Elsik@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004