Grünewald: Gehrers Verweis auf Autonomie ist Provokation und bringt genau nichts

Grüne: Verunsicherung und unhaltbare Zustände für ÄrztInnen an Uni-Kliniken

Wien (OTS) - "An den Uni-Kliniken herrschen nach wie vor große Verunsicherung und unhaltbare Zustände für ÄrztInnen", erklärt heute der Gesundheitssprecher der Grünen, Kurt Grünewald, und weiter: "Zu den ohnehin schon knappen Budgets kommen auch noch Mehrkosten, die durch die Ausgliederung der medizinischen Fakultät verursacht wurden. Und die dünne Personaldecke verunmöglicht die lückenlose Umsetzung des Arbeitszeitgesetzes an Krankenanstalten." Vielfach können für die Krankenversorgung geleistete Überstunden von den Rektoraten nicht abgegolten und erworbene Zeitausgleichansprüche nicht umgesetzt werden. Der Betriebsrat der ÄrztInnen errechnete die Summe von 25 Mio. Euro für nicht abgegoltene Überstunden in den letzten Jahren.

"Der Ball wird ständig zwischen Ministerin und den Rektoraten hin-und hergeschoben, was eine einzigartige Provokation darstellt", kritisiert Grünewald, der ehestmögliche Gespräche zwischen und mit allen Verantwortlichen und Betroffenen fordert. "Gehrers ständiger Verweis auf die Autonomie rechtfertigt nicht die laufende Brüskierung und Demotivierung der im klinischen Betrieb tätigen ÄrztInnen und trägt absolut nichts zur Zahlungsfähigkeit der Rektorate bei", schließt Grünewald.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004