Broukal: Gehrers kalte Dusche für SpitalsärztInnen

Keine Zusage für überfällige Überstundenabgeltung

Wien (SK) - Österreichs Medizin-Universitäten schulden ihren ÄrztInnen 25 Millionen Euro an Überstunden-Entgelt. Die Medizin-Universitäten weigern sich, das Geld auszubezahlen - mit der Begründung, dass sie zu wenig Budget hätten. SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal forderte Ministerin Gehrer heute auf, die Rektoren anzuweisen, die vorenthaltenen Gelder endlich auszubezahlen. Gehrer weigerte sich im Wissenschaftsausschuss des Nationalrates, sich für die Uni-ÄrztInnen einzusetzen. ****

"Zielvereinbarung" soll Achtung der Gesetze sicherstellen

Broukal Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ: "Das Bildungsministerium wird mit den Medizin-Universitäten bindende Vereinbarungen über die Arbeitsschwerpunkte 2007 bis 2009 abschließen. Einer dieser Punkte muss sein: Absolute Einhaltung der Arbeitszeitgesetze und aller Vereinbarungen, die mit den ärztlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geschlossen wurden."

"Selbst wenn Gehrer es bis heute nicht wusste, jetzt weiß sie, dass die Medizin-Universitäten ihren ÄrztInnen 25 Millionen Euro schulden. Ich fordere die Ministerin auf, die Universitäten zu verpflichten, dieses Geld auszuzahlen", schloss Broukal. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013