BAWAG-Rettung - Scheibner kritisiert Aussagen von Haberzettl

"Der neue ÖGB-Chef muß nun "leadership" zeigen"

Wien (OTS) - Der Klubobmann des Freiheitlichen Parlamentsklubs-BZÖ Abg. Herbert Scheibner wies heute die Aussagen des Vorsitzenden der Eisenbahngewerkschaft, Wilhelm Haberzettl, auf das Schärfste zurück. "Anstatt den ÖGB endlich zu reformieren, zu modernisieren und zu entpolitisieren, fängt der Eisenbahnergewerkschafter Haberzettl an, die Regierung zu beschimpfen", so Scheibner weiter.

Schon einen Tag nach der Rettung des ÖGB durch eine Solidarität von Bundesregierung, Nationalrat und schlußendlich durch die österreichischen Steuerzahler, falle der ÖGB wieder in den alten gewohnten Trott zurück. "Anscheinend versucht Haberzettl mit diesen Anwürfen gegen die Bundesregierung die ÖGB-Kader einzuschwören", vermutete Scheibner.

Der neue ÖGB-Chef müsse nun "leadership" zeigen und diese Rufer aus der zweiten und dritten Reihe des ÖGB zurückpfeifen. "Hundstorfer muß der Öffentlichkeit signalisieren, daß der ÖGB die Lehren aus diesem Skandal gezogen hat und die angekündigten Reformen auch rasch umsetzt", schloß Scheibner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Freiheitlicher Parlamentsklub-BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002