Mölzer: EU-Frühstücksdirektor Schüssel macht Österreich lächerlich!

Am Europatag muß die Friedensidee und nicht Kaffeehäuser im Vordergrund stehen.

Wien, 09-05-2006 (OTS) - "Wenn Bundeskanzler Schüssel den Frühstücksdirektor der EU spielt und in Kaffeehäusern zum Gugelhupf einlädt und sich dabei lächerlich macht, dann ist das seine Sache", stellte heute der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer zu einer Aktion der österreichischen Ratspräsidentschaft anläßlich des heutigen Europatages fest. Es sei aber nicht hinzunehmen, daß Schüssel damit aber auch Österreich EU-weit der Lächerlichkeit preisgibt, kritisierte Mölzer. Zudem herrsche bereits jetzt die allgemeine Auffassung, daß der österreichische EU-Vorsitz nur aus einem Reigen lustiger Veranstaltungen für die EU-Polit-Nomenklatura ohne jeglichen inhaltlichen Tiefgang bestehe.

Statt halblustiger Aktionen in Kaffeehäusern wäre es besser, wenn sich das EU-Polit-Establishment am heutigen Europatag dem Grundgedanken der europäischen Einigung, der Friedensidee, besinnt, betonte der freiheitliche EU-Mandatar. "Einen Bund freier und selbstbestimmter Staaten statt des Brüsseler Zentralismus, Demokratie und Bürgernähe statt Ausschluß der Bürger bei wichtigen Fragen, ein Europa der Europäer statt Massenzuwanderung und Türkeibeitritt ist es, was die Bürger wollen", sagte Mölzer abschließend.
Schluß (bt)

Stets gut informiert:
www.fpoe.at/ www.andreas-moelzer.at/ www.zurzeit.at/

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Bernhard Tomaschitz
Funkruf: (0664) 17 65 433
E-Post: redaktion@zurzeit.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0003