Morgen Gedenkveranstaltung des Bundesrates gegen Gewalt und Rassismus Beginn: 11 Uhr, Parlament/Budgetsaal

Wien (PK) - Im Rahmen einer Gedenkveranstaltung des Bundesrates gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus wird morgen Mittwoch, dem 10. Mai, 11 Uhr, im Budgetsaal des historischen Parlamentsgebäudes Burgschauspieler Frank Hoffmann Auszüge aus dem Buch "Die Akte Wiesenthal" von
Alan Lewy vortragen. Nachdem bereits die Gedenkfeier in
Mauthausen der in den Konzentrationslagern ermordeten Frauen
gedacht hat, stehen die Erinnerungen einer Frau an die
Gewalttaten eines totalitären Regimes auch in der Veranstaltung
des Bundesrates im Mittelpunkt. Kammerschauspielerin Elisabeth
Orth verliest "Ein Brief nach Wollongong" von Jaroslava Moserova, der ehemaligen Vizepräsidentin des tschechischen Senats, die
darin Ihre Erinnerung an die Niederschlagung des Prager Frühlings 1968 aufarbeitet. Damit gilt die Erinnerung nicht nur der Opfer
des Nationalsozialismus, sondern generell der Opfer von Gewalt
und Rassismus, die von totalitären Staaten ausgeübt wurden, seien es nun nationalsozialistische oder kommunistische. Die
Veranstaltung wird vom Haydn Trio Eisenstadt und der Sängerin Judith Kopecky musikalisch umrahmt. An der Veranstaltung wird
auch Bundespräsident Heinz Fischer teilnehmen.

Journalisten sind herzlichst zur Teilnahme eingeladen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001