GMT Gewerkschaftstag: Starke Vertretung auch in Zukunft

1. Bericht des GMT Gewerkschaftstages

Wien (GMT/ANG/ÖGB) - Am Dienstag früh wurde der dritte - und zugleich letzte Gewerkschaftstag der Gewerkschaft Metall - Textil (GMT) eröffnet. Auf dem Programm standen Berichte über die Arbeit der abgelaufenen Periode, der Beschluss der Fusion mit der Gewerkschaft Argar-Nahrung-Genuss (ANG) und die dafür nötige Änderung der Geschäftsordnung.++++

Schwerpunkte im Bereich der Organisation waren einerseits Auseinandersetzungen auf politischer Ebene - Beispiele Arbeitslosigkeit, Jugendbeschäftigung oder Pensionsentwicklung, berichtete Franz Riepl, Zentralsekretär der GMT für Organisation. Zum Zweiten ging es vor allem um Mitgliederwerbung und die Unterstützung der Betriebsrätinnen und Betriebsräte. "Ein wichtiges Instrument zur Unterstützung von Aktionen ist der Info Bus der GMT", so Riepl. "Wir haben damit in den vergangenen zwei Jahren an die 500 Veranstaltungen durchgeführt, hatten fast 55.000 Kontakte und haben mehrere Tausend neue Mitglieder geworben. Wir haben die im Herbst 2005 gestartete BetriebsrätInnen-Kampagne des ÖGB auch mit unserem Info Bus unterstützt. Diesen Weg - direkt vor Ort zu den Kolleginnen und Kollegen zu fahren - werden wir in Zukunft verstärkt fortsetzen."

Karl Haas, Zentralsekretär der GMT für Kollektivvertragspolitik, ging in seinem Bericht vor allem auf die Erfolge in der Lohnpolitik der GMT ein. Die vergangenen beiden Jahre brachten vor allem einen bahnbrechenden Meilenstein, so Haas: ein gemeinsames Entgeltsystem für Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellte. "Dadurch ist Schluss mit nicht zu rechtfertigenden Unterschieden. Wir werden alles daran setzen, nach der Elektro- und Elektronikindustrie und der Metallindustrie auch in anderen Branchen für Gerechtigkeit bei den Einkommen zu sorgen." Auch im Bereich des Rechtsschutzes sei die GMT sehr erfolgreich gewesen. "Allein im Jahr 2005 haben wir unseren Mitgliedern insgesamt rund 27 Millionen Euro gesichert. Ohne das Einschreiten oder Mitwirken der GMT wären die Betroffenen buchstäblich also um diese 27 Millionen Euro ärmer gewesen."

Unterstützung für Mitglieder in Notlagen

"Unterstützung der Mitglieder, vor allem in Notlagen, ist eine ganz wichtige Aufgabe der Gewerkschaften", sagte Erich Foglar, Zentralsekretär der GMT für Personal und Finanzen. "Die GMT hat, wie andere Gewerkschaften auch, verschiedene Möglichkeiten, in Not geratenen Mitgliedern rasch und unbürokratisch zu helfen und hat das in den vergangenen beiden Jahren auch immer wieder getan. Besonders wichtig ist die Rechtsschutzunterstützung, sie deckt alle Kosten ab, die für die Durchsetzung der Ansprüche unserer Mitglieder aus dem Arbeitsverhältnis notwendig wurden, wie Anwalts-, Gerichts-, Interventions- oder Beratungskosten." Aus dem Katastrophenfonds erhielten auch Mitglieder, die durch Hochwasser geschädigt wurden, finanzielle Unterstützung. "Insgesamt haben wir unsere Mitglieder in den vergangenen zwei Jahren mit 1.596.400 Euro direkt, aus Unterstützungsfonds des ÖGB und mit Leistungen aus der Solidaritätsver¬sicherung unterstützt."

Aktuelle Informationen

In Kürze folgen weitere Berichte aus den Bereichen Frauen, Jugend und Internationales, bis mittags soll außerdem von den GMT Delegierten der Beschluss über die Fusion mit der Gewerkschaft ANG folgen.

Unter der Webadresse www.gewerkschaftstag.at finden Sie Informationen rund um den Gewerkschaftstag. Ab 9. Mai, mittags, wird der Gewerkschaftstag live im Web übertragen, Reden stehen auch später noch als Audio Files zur Verfügung. Ab 9. Mai geht die neue Webadresse www.gmtn.at online. Fotos in druckfähiger Qualität können Sie in der Presseabteilung von GMT/ANG bestellen. An den Konferenztagen steht im ACV im Raum A 441, Ebene 2, ein Pressezentrum zur Verfügung.

ÖGB, 9. Mai 2006 Nr. 325

Rückfragen & Kontakt:

Nani Kauer, GMT/ANG Presse
0664 6145 915

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002