eHealth Konferenz in Malaga: Siemens mit e-card Visionen dabei

e-card als erster Schritt zu umfassender Gesundheitstelematik Wien (OTS) - Im Rahmen der eHealth Konferenz der EU in Malaga, die am 10. Mai startet, präsentiert Siemens gemeinsam mit dem Hauptverband der Sozialversicherungsträger die österreichische e-card Lösung. Parallel befassen sich die Siemens-Spezialisten bereits mit den künftigen Funktionen der e-card und der Entwicklung zu umfassender Gesundheitstelematik.

"Die e-card wird in einigen Jahren wesentlich mehr leisten als bisher", erklärt Siemens Vorstand Franz Geiger. "Ziel ist es, alle wesentlichen Gesundheitsinstitutionen in die e-card einzubinden. Die e-card Systemarchitektur soll darüber hinaus zum Schlüssel für den elektronischen Gesundheitsakt (ELGA) ausgebaut werden."

Im Laufe des nächsten Jahres sollen alle österreichischen Apotheken in das e-card System eingebunden werden.

Das e-Rezept ermöglicht die durchgängige IT-gestützte Abwicklung dieses wichtigen Bereichs des Gesundheitswesens. Es ermöglicht dem Arzt des Vertrauens Einblick in die Medikamentenhistorie des Patienten und bietet die Möglichkeit, systematisch Wechselwirkungen zwischen Medikamenten zu vermeiden. Solche Wechselwirkungen können zu schwerwiegenden Medikamentenunverträglichkeiten - und damit zu hohen Folgekosten - führen. Voraussichtlich 2007 wird das e-Rezept das Papierrezept endgültig ablösen. Spätestens 2008 folgt die e-Rezept Integration der Krankenanstalten.

Geiger: "Siemens hat gemeinsam mit IBM und Telekom Austria seine e-Health Kompetenz bei der Umsetzung der e-card unter Beweis gestellt. Mit unserem Prozess- und Systemwissen sind wir bestens gerüstet für den Ausbau der Gesundheitstelematikinfrastruktur, der eine umsichtige, kompetente Durchführung erfordert."

e-Überweisung / e-Zuweisung und Dienstgebermeldeaviso

Mittelfristig stehen neben dem e-Rezept und der Einbindung der Krankenanstalten die e-Überweisung und die e-Zuweisung am Plan. Auch diese beiden Prozesse sollen elektronisch auf Basis der e-card Infrastruktur laufen und so die Papierform ablösen.

Den Überblick für die PatientInnen über persönliche Versicherungs-und Gesundheitsdaten wird künftig ein Online-Portal bieten, das alle benötigten Informationen und Dokumente enthält. Darüber hinaus könnten Arbeitgeber in Zukunft ihre Mitarbeiter einfach orts- und zeitunabhängig IT-gestützt zur Sozialversicherung an- und abmelden.

Vision: Biometrische e-card und elektronischer Gesundheitsakt

"Was spricht dagegen, irgendwann eine e-card mit biometrischer Kennung einzuführen?", stellt Geiger eine der Siemens-Visionen in Sachen eHealth zur Diskussion. Damit könnte man weltweit gesichert auf die persönlichen Gesundheitsinformationen zugreifen. Voraussetzung dafür ist, dass diese Daten in einem elektronischen Gesundheitsakt (ELGA) hinterlegt sind. "Unsere eHealth Visionen gehen aber noch weiter: Es würde Sinn machen, Allergie-, Impf- und Blutspendedatenbanken zu vernetzen oder die Hinterlegung und zentrale Abrufbarkeit von Notfalldaten vorzusehen."

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gabriela Mair
Siemens AG Österreich
Corporate Press
Tel.: 051707 22187
Mobil: 0664 3004904
E-Mail: gabriela.mair@siemens.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSI0001