Wiener ÖVP: Frauen brauchen kommunale Kriminalprävention

Wien (OTS) - Es gebe in Wien Missstände, von denen in erster Linie Frauen und Mütter betroffen seien, meinte die ÖVP-Frauensprecherin LAbg. Mag. Barbara Feldmann am Montag in einem Pressegespräch. Es gehe vor allem um das subjektive Sicherheitsgefühl. Frauen würden öfter belästigt und angepöbelt. Ursachen dafür sei häufig die Verwahrlosung des öffentlichen Raumes, die mangelnde Sicherheit in öffentlichen Verkehrsmitteln, die Verwahrlosung einiger Viertel durch leer stehende Geschäftslokale, Graffitischmierereien, Bettelei, Vandalismus und Verwahrlosung.

GR Dr. Wolfgang Ulm erneuerte in diesem Zusammenhang die Forderung der ÖVP nach Einführung einer Stadtwache, die die ortspolizeilichen Agenden übernehmen solle. Mehr Sicherheit im öffentlichen Raum sei eine Bedingung für die kommunale Kriminalprävention. Im Endausbau sollte die Stadtwache etwa 3.000 Mitarbeiter beschäftigen, vor allem auch Streetworker und uniformierte Wacheorgane.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, zeinitzer.gerhard@oevp.wien.at, im Internet:
http://www.oevp-wien.at/ (Schluss) fk/vo

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Prof. Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
kuc@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014