BAWAG: Strache kritisiert Doppelspiel Schüssels

FPÖ-Obmann fordert sofortigen Stopp des Verkaufs

Wien (OTS) - Vor wenigen Tagen sei Schüssel noch wie ein Aasgeier über der BAWAG gekreist, jetzt spiele er sich als deren Retter auf und vergieße Krokodilstränen, meinte FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache zu den Ausführungen des Kanzlers im heutigen ORF-Mittagsjournal. Die Österreicher würden dieses Doppelspiel aber durchschauen.

Strache forderte den sofortigen Stopp des BAWAG-Verkaufs. Dies sei die einzig redliche Vorgangsweise. Schüssel habe das Kalb aber nur geschmückt, bevor er es zur Schlachtbank führe. Bezeichnend sei auch, daß sich der Kanzler zur schwarzen Mitverantwortung am BAWAG-Skandal völlig verschweige.

Rückfragen & Kontakt:

Büro HC Strache
Karl Heinz Grünsteidl
Bundespressereferent
+43-664-4401629
karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0003