Elektro- und Elektronikindustrie schließt KV-Verhandlungen 2006 ab

FEEI-Hochleitner: "Ergebnis ist knapp an der Schmerzgrenze und nur durch die deutlichen Signale in Richtung Arbeitszeitflexibilisierung und Qualifikation akzeptabel"

Wien (OTS) - Die am 31. März 2006 aufgenommenen Kollektivvertragsverhandlungen 2006 für die rund 57.000 Beschäftigten der Elektro- und Elektronikindustrie wurden in der Nacht von 5. auf 6. Mai 2006 in der vierten Runde abgeschlossen. Die Vertreter des Fachverbandes der Elektro- und Elektronikindustrie (FEEI) und der Gewerkschaften Metall-Textil bzw. der Privatangestellten einigten sich dabei auf eine Erhöhung der Ist-Löhne und -Gehälter auf 2,6%, die KV-Mindest-Löhne und -Gehälter werden um 2,8% angehoben.

Darüber hinaus setzt das Ergebnis der diesjährigen KV-Verhandlungen der Elektro- und Elektronikindustrie zwei besonders wichtige Signale in Richtung Standortsicherung und Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie:

Die Verhandlungspartner beschlossen erstens einen deutlichen Schritt in Richtung Flexibilisierung der Arbeitszeiten (insbesondere 10 Stunden Normalarbeitszeit bei Gleitzeit, Erhöhung des Durchrechnungszeitraumes auf 18 Monate und Ermöglichung der Kombination Schichtarbeit - erweiterte Bandbreite) verbunden mit dem gemeinsamen Bekenntnis im Bereich der Flexibilisierung neue innovative Modelle auf Betriebsebene zu erproben. Zweitens wurde der großen Bedeutung des Themas höhere Qualifikation insofern Rechnung getragen, dass beginnend mit diesem Jahr eine Bildungsfreistellung zunächst im Ausmaß von zwei Arbeitstagen pro Jahr eingeführt wird, die bis 2012 kontinuierlich auf fünf Arbeitstage erhöht wird.

Der Abschluss im Detail:

Neben diesen grundsätzlichen Punkten erhält der Abschluss eine Erhöhung der Ist-Löhne um 2,6% der KV-Löhne um 2,8%. Anstelle der 2,6-prozentigen Erhöhung der Ist-Löhne und -Gehälter kann durch Betriebsvereinbarung eine Verteilungsoption mit einer Ist-Erhöhung von mindestens 2,4% plus 0,5% der Lohnsumme zur individuellen Verteilung vorgesehen werden. Die Zulagen bleiben beim diesjährigen Abschluss unverändert, was zu einer Reduktion der Auswirkungen des Gesamtabschlusses führt.

Die Kollektivvertragsabschlüsse treten rückwirkend mit 1. Mai 2006 in Kraft. Ihre Gültigkeitsdauer beträgt 12 Monate.

Der FEEI vertritt in Österreich die Interessen von rund 300 Unternehmen mit ca. 57.000 Beschäftigten und einem Produktionswert von mehr als 9,5 Milliarden Euro (Stand 2004). Gemeinsam mit seinen Netzwerkpartnern - dazu gehören u. a. die Fachhochschule Technikum Wien, das Forum Mobilkommunikation (FMK), das Umweltforum Haushalt (UFH), das Umweltforum Starterbatterien (UFS), der Verband Alternativer Telekom-Netzbetreiber (VAT) und der Verband der Bahnindustrie (VBI) - ist es das oberstes Ziel des FEEI, die Position der österreichischen Elektro- und Elektronikindustrie im weltweit geführten Standortwettbewerb zu stärken.

Rückfragen & Kontakt:

Dipl. Ing. Albert Hochleitner, Obmann des FEEI
c/o Siemens Österreich AG
Tel: 051707 20000

Dr. Lothar Roitner, Geschäftsführer des FEEI
Tel: 01/588 39-12
E-Mail: roitner@feei.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEE0001