FP-Schock: Arbeitslosigkeit: Wien weiter im SPÖ-Jammertal

Inaktive SPÖ mit BAWAG-ÖGB-Debakel augelastet

Wien, 02-05-2006 (fpd) - Während in Österreich mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit im April um durchschnittlich 5,4 Prozent ein dynamischer Prozess zu beobachten ist, gibt das SPÖ-regierte Wien mit einem Minus von nur 2,6 Prozent weiter die "lame duck". Häupl, Rieder, Hundstorfer & Co. halten nach wie vor die SPÖ-ÖGB-BAWAG-Nabelbeschau ab, statt arbeitsmarktpolitische Impulse zu setzen, kritisiert FPÖ-Stadtrat DDr. Eduard Schock.

Nur in einem Punkt hält sich die Bundeshauptstadt seit Monaten an der Spitze: Bei der Zahl der in Kursen vor der Statistik versteckten Arbeitnehmer distanziert Wien die übrigen Bundesländer deutlich. Angesichts dieser verheerenden Lage mutet der Jubel von SP-Klubobmann Oxonitsch über die "rote Laterne" in allen arbeitsmarktrelevanten Daten eher befremdend an, schloss Schock. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0009