Amon: Wir wollen keinen öffentlichen Schauprozess, sondern dass die Gerichte entscheiden

Wien (ÖVP-PK) - =

Zunächst sollen die Gerichte entscheiden, dann
erst ist die politische Verantwortung zu klären, begründete heute, Donnerstag, ÖVP-Abg. Werner Amon, Mitglied im Ständigen Unterausschuss des Rechnungshofausschusses, die Ablehnung eines Untersuchungsausschusses in Sachen BAWAG. "Wir wollen keinen öffentlichen Schauprozess, sondern dass die Gerichte entscheiden", so Amon bei der Kurzen Debatte über die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses im Nationalrat. ****

Interessant ist für Amon die Aussage eines prominenten SPÖ-Mitglieds und Voest-Betriebsrates. So antwortet der Voest-Betriebsrat Josef Gritz in einem Interview in der Obersteirischen Zeitung auf die Frage nach der Rolle der SPÖ in der Verkaufsdebatte Folgendes: "Die haben im Parteipräsidium den Beschluss gefasst, dass die BAWAG verkauft werden soll. …."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0013