Maier erfreut über hervorragendes Anti-Doping-Gesetz

Wien (SK) - "Dieses Anti-Doping-Bundesgesetz ist ein
hervorragendes Gesetz und sticht gegenüber ähnlichen europäischen Regelungen heraus", betonte SPÖ-Konsumentenschutzsprecher Johann Maier am Donnerstag im Nationalrat. "Wir haben es geschafft, den Sportlern ein rechtstaatliches Verfahren zu garantieren und besonders sensible Probleme - wie die datenschutzrechtliche Problematik - zu erfassen", zeigte sich Maier erfreut. Das Gesetz sei ein Gesetz für die Sportler und ein klares Signal an die internationale Öffentlichkeit. ****

Maier bezeichnete Doping als äußerst problematische Materie, bei der man in einer Zone zwischen Sportrecht und nationalem Recht agiere. "Wenn der Herr Kulturstaatssekretär im Burgtheater auftritt und erkrankt ist, kann er auch auftreten, wenn er einen verbotenen Stoff, der auf der Dopingliste steht, einnimmt. Ein Sportler wie Sportsstaatssekretär Schweitzer, kann das nicht machen", so Maier, der damit die Problematik aufzeigte, die sich dann ergebe, wenn man Sport rechtlich normiere.

Das Gesetz fuße auf dem WADA-Code und der Global Convention der UNESCO, sagte Maier. Mit dem Gesetz sei es gelungen, die Frage zu regeln, wann die Verletzung von Doping-Regeln vorliege, sagte Maier, denn: "Eine Verletzung von Doping-Regeln kann in vielfacher Art nach dem WADA-Code vorliegen beispielsweise auch dann, wenn Sportler Dopingregeln verhindern, oder verbotene Methoden wie Blutwäsche angewandt werden", sagte Maier. "Neben der aktiven Bekämpfung von Doping im Sport muss es an uns liegen, Doping-Prävention zu betreiben, insbesondere im schulischen Bereich", so Maier, auf die Probleme im Breitensport und in den Fitnessstudios verweisend.

Der Ball liege jetzt bei den Verbänden: "Sie müssen der Garant dafür sein, dass Anti-Doping-Regeln rechtsstaatlich und rechtskonform durchgeführt werden", betonte Maier. Einen "Fall Walter Mayer" werde es aufgrund dieses Gesetzes in Zukunft dann nicht mehr geben, wenn sich die einzelnen Sportverbände an das Gesetz halten. "Ich hoffe, dass dieses klare Bekenntnis der österreichischen Politik, die Salzburger Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2014 unterstützt", schloss Maier. (Schluss) sk

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0026